Sibirische Zedernnüsse – Energiespender aus der Taiga

Es heißt, sie senken den Cholesterinspiegel, wirken chronischer Müdigkeit entgegen und gelten als kraftspendendes Lebenselixier der Taiga – die Rede ist von Zedernnüssen, den wertvollen Samen der Sibirischen Zeder. In der russisch-sibirischen Volksmedizin werden Zedernnüsse und die aus ihnen gewonnenen Produkte wie Öl, Mehl und Milch denn auch seit Jahrhunderten eingesetzt.

 Sibirien umfasst drei Viertel des russischen Territoriums: Ganze 7000 Kilometer sind es von Ost nach West und 3500 Kilometer von Nord nach Süd. Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei null Grad Celsius. Wie schaffen es die Menschen dort, diesem unwirtlichen Klima zu trotzen? Menschen wie die Einwohner der Großstadt Jakutsk zum Beispiel, wo im Sommer zwar angenehme 25 Grad herrschen, im Winter jedoch Temperaturen von minus 40 °C keine Seltenheit sind. Was verleiht diesen Überlebenskünstlern ihre Vitalität, was macht sie resistent gegen die Widrigkeiten ihrer Umgebung? Geht man davon aus, dass die Natur genau jene Heilmittel in einer Region bereithält, die die Menschen dort brauchen, mag eine mögliche Antwort die Sibirische Zeder (Pinus sibirica) mit ihren wertvollen Samen sein. Die Zeder, auch Sibirische Zirbelkiefer genannt, wird sogar als die „Königin der Taiga“ bezeichnet.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Januarheft 2017 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld