Hallux valgus

Ich leide an Hallux valgus. Gibt es außer Krankengymnastik noch naturheilundliche Behandlungsmöglichkeiten?
 
Antwort:
Hallux valgus ist eine Belastungsdeformität, wie sie beim Spreizfuß praktisch immer vorkommt. Es handelt sich also um ein mechanisches Problem, das medikamentös nicht beeinflußt werden kann. Soweit wir es aus der Ferne beurteilen können, ist die Meinung des Orthopäden insofern richtig, daß Krankengymnastik die wichtigste Chance ist, den Fuß wieder funktionsfähig zu machen. Das ist nach den bisher 4mal 6 Behandlungen keineswegs schon ausgeschlossen, die Krankengymnastik sollte deshalb konsequent noch einige Zeit fortgeführt werden.

Obwohl es schulmedizinisch nicht abgesichert ist, möchten wir einen Versuch mit Enzymsalbe oder einer homöopathischen Komplexsalbe wie z. B. "Traumeel" vorschlagen. Ferner könnte Magnetfeldtherapie die Krankengymnastik wirksam unterstützen (bitte lesen Sie auch den Artikel zum Thema in NATUR & HEILEN Heft 8/01). Um eine eventuelle Entzündung im Gelenk zu hemmen und um die Knochensubstanz wieder aufzubauen, empfehlen sich Glucosamine ("Dona 200 S", in der Apotheke erhältlich) in Verbindung mit Enzymen (z. B. "Wobenzym", Apotheke). Diese Zusammenhänge werden ebenfalls in NATUR & HEILEN Heft 8/01 in dem Artikel über Arthrose genau erklärt.

All diese Maßnahmen können Sie (natürlich nur zusammen mit einem Naturmediziner) über einen längeren Zeitraum versuchsweise durchführen. Erst wenn sich nach ein paar Wochen (Monaten) wirklich keinerlei Erfolg einstellt, können Sie sich immer noch Gedanken machen über eine erneute Operation. Es gibt drei Operationstechniken bei Hallux valgus, die je nach den Umständen des Einzelfalls eingesetzt werden. Vielleicht war die Technik bei der ersten Operation nicht optimal, dann könnte eine weitere durchaus zu besseren Ergebnissen führen.

Wahrscheinlich wäre es sinnvoll, einen weiteren (möglichst ganzheitlichen) Orthopäden hinzuzuziehen, der vielleicht andere Methoden einsetzt als der jetzige Arzt.


© 2002 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

» zurück