August 2008

 
Preis: € 4,00
 
» Erscheinungsdatum: 08/2008 » NATUR & HEILEN abonnieren

THEMEN

BEWUSST-SEIN - Vertrauen schenkt innere Sicherheit

Das Vertrauen in die innere Führung schenkt uns eine Sicherheit, die uns alle Anforderungen des Lebens meisterhaft bewältigen lässt.



SANFTE MEDIZIN - Wenn Narben krank machen Heilung durch Narbenentstörung

Für viele Menschen sind Narben vor allem eine optische Beeinträchtigung und werden als harmlose Nebenerscheinungen von Operationen, Unfällen oder Verletzungen erachtet. Ärzte wie auch Patienten denken überwiegend an den medizinischen oder - im Falle kosmetischer Operationen - an den optischen Nutzen von Operationen, ohne das Gesundheitsrisiko durch Narbenentstehung zu kennen bzw. abschätzen zu können. Die Wenigsten wissen aber um die Gefahren, die von Narben ausgehen können, auch wenn die Operationen an sich gut gelungen sind. Narben können nämlich viele Krankheiten verursachen bzw. verschlimmern, denn sie blockieren den Fluss wichtiger Gesundheitsinformationen auf den Meridianen. Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden gestärkt, wenn die Leitfähigkeit der Meridiane durch Narbenentstörung wiederhergestellt oder verbessert wird.



HOMÖOPATHIE - Die homöopathischen Arzneien aus dem Meer Die Sehnsucht nach einem Leben in Sicherheit

Dass die Klassische Homöopathie nach Samuel Hahnemann eine äußerst tiefgreifende Wirkung auf allen Ebenen des menschlichen Seins haben kann, hat sich in den letzten Jahren zunehmend bestätigt. Neben der Behandlung akuter und chronischer Krankheiten rücken zunehmend disharmonische grundlegende Verhaltensstrukturen, die uns das mitmenschliche Leben schwer machen, in den Fokus der Betrachtung eines homöopathischen Begleiters. In diesem Beitrag wird der Schwerpunkt auf ein bisher wenig erforschtes Gebiet der Homöopathie gelegt, nämlich auf Arzneien, die aus der Verreibung von Meerestieren gewonnen wurden. Zwischen den Menschen und bestimmten Meeresbewohnern gibt es nämlich interessante Analogien zu beobachten. Das Grundthema dieser Beobachtungen beschreibt ein menschliches Urbedürfnis: die Sehnsucht nach einem Leben in Sicherheit bei gleichzeitiger Angst vor zu viel Nähe.



INTERVIEW -
"Es ist wichtig, den tieferen Zusammenhang hinter den Symptomen zu erkennen" Die Arbeit mit homöopathischen Familien
Interview mit Massimo Mangialavori

Die Besonderheit der Arbeit von Massimo Mangialavori, dem bekanntem italienischen Homöopathen, ist die Klassifizierung von Mitteln in homöopathische Familien. Nicht nur durch Sammlung charakteristischer Symptome ermöglicht seine Methode, zum richtigen Mittel zu gelangen, sondern durch ein übergeordnetes Verständnis des tieferen Sinnzusammenhangs dieser Symptome. Durch diese Herangehensweise bekommt die Krankengeschichte des Patienten Sinn und Ordnung. NATUR & HEILEN sprach mit Massimo Mangialavori im Rahmen eines Homöopathie-Seminars, das vom Narayana Verlag in Kandern veranstaltet wurde.

GESUNDES LEBEN Der innere Thermostat Wie wir ihn durch unsere Ernährung beeinflussen können

Unsere körperliche und geistige Verfassung hängt entscheidend von der Qualität unserer Nahrungsmittel ab. Doch diese definiert sich nicht nur über den Vitamin- und Mineralstoffgehalt: Der fernöstlichen Medizin zufolge tragen unsere Lebensmittel unterschiedliche Anteile der Kräfte Yin und Yang in sich. Je nach Zusammensetzung heizen sie das innere Feuer an oder wirken eher kühlend und beruhigend.



ERNÄHRUNG - Mangostan: kleine Frucht ganz groß!

Die Mangostan-Frucht ist in Deutschland noch weitgehend unbekannt. Wenn Sie also noch nie eine Mangostan gesehen und probiert haben, sind Sie damit nicht allein. Wegen ihrer Gesundheitskraft und ihres köstlichen Geschmacks nennt man sie in Südostasien die "Königin der Früchte" und in der Karibik "Nahrung der Götter".



NATURHEILKUNDE - Das Vermächtnis der Großen Ärzte (3. Teil) Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen hinterließ Spuren bis in unsere Gegenwart. Beim Volk blieb sie als "Heilige" in Erinnerung, obwohl die Amtskirche sie nie in dieser Weise offiziell ehrte. Auch die "Hildegard-Medizin" wurde der Äbtissin erst von der Nachwelt zugeschrieben, jedoch nicht ausdrücklich von ihr als eigenständige Richtung der Heilkunde beansprucht. Trotzdem lässt sich sagen: Hildegard entwickelte, wie Wissenschaftler anerkennen, eine "konsequente Krankheitslehre von erstaunlicher Geschlossenheit". Ihr Beitrag zur Entwicklung einer erfahrungsmedizinisch verwurzelten Medizin ist ganz außerordentlich, und sie kann mit Recht als Wegbereiterin für die meisten der aktuellen alternativen Therapien bezeichnet werden. Und sich mit Leben und Werk der mittelalterlichen Klosterfrau gerade in unserem "aufgeklärten" Zeitalter zu beschäftigen, bringt vor allem dem auf Selbsthilfe bedachten Laien einen reichen gesundheitlichen und spirituellen Gewinn.