8 Pflanzen, die uns vor Viren schützen – Natürliche Abwehr gegen die Grippe

Infektiösen Viren ist schwer beizukommen. Sie lernen schnell, sind anpassungsfähig und erfinden sich immer wieder neu. Doch es gibt enorm heilkräftige Kräuter, mit denen wir uns gegen die Intelligenz der Viren schützen und zur Wehr setzen können – und zugleich unser Immunsystem stärken.

 Sie kennen das: Husten, Niesreiz, Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen, gedrückte Stimmung. Häufigste Diagnose: Erkältung. Was tun? Auszeit zu Hause, Hausmittel oder gar Antibiotika? Erkältungen werden fast immer von Viren verursacht. Ist die körpereigene Abwehr geschwächt oder überfordert, kann sich zusätzlich eine bakterielle Infektion einnisten – das kommt aber eher selten vor. Wie unterscheiden sich Viren und Bakterien? Viren sind winzige infektiöse Partikel, keine vollständigen Zellen. Sie verbreiten sich über den Blutweg, infizieren geeignete Wirtszellen und vermehren sich anschließend im Inneren dieser Zellen („parasitär“).

Bakterien sind größer als Viren und besitzen meist eine Zellwand, Zytoplasma, Zellorganellen und ein Bakterienchromosom – sie ähneln einzelligen Lebewesen. Viele Antibiotika „knacken“ die Zellmembran von Bakterien – das Todesurteil für diese Mikroorganismen. Viren dagegen haben keine Zellmembran. Deshalb sind Antibiotika bei einer „banalen“ Erkältung nutzlos. Werden sie ohne Erregernachweis verordnet, können sie wegen der Resistenzproblematik sogar gefährlich werden.

Die gute Nachricht: Es gibt eine ganze Reihe von Heilkräutern, die sogar gegen infektiöse Viren sehr wirksam sind. Denn die Pflanzen selbst haben seit Urzeiten gelernt, tödliche Viren erfolgreich abzuwehren. Zudem haben antivirale Kräuter so gut wie keine Nebenwirkungen – im Gegensatz zu den meisten pharmazeutischen Mitteln, die Ärzte zu vorschnell empfehlen. Und: Gegen die Heilpflanzen können die Viren keine Resistenzen entwickeln! Außerdem ist ihr Einsatz auch ökologisch sinnvoll: Pflanzen sind nicht nur erneuerbar, sondern obendrein auch biologisch abbaubar.

 

• Den vollständigen Beitrag können Sie im Januarheft 2018 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld