Adaptogene Pflanzen – Ausgleichend bei Stress

Sie passen sich Umweltfaktoren an und entwickeln im Zusammenspiel mit der Natur eine Kombination von Heilstoffen, die uns Menschen widerstandsfähiger gegen Stress jeglicher Art machen – sei er umweltbedingt oder emotionaler bzw. körperlicher Natur: Adaptogene. Über den Erdball verteilt wachsen vielerorts Pflanzen und Pilze, die ausgleichend auf unseren Organismus wirken und unsere Lebensenergie steigern können. Sie nehmen weg, wo es zu viel gibt, und füllen auf, wo Mangel herrscht.

 Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt er zu den größten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts: Stress, der auf allen Ebenen des Körpers Schaden anrichten kann. Der vegetativ-hormonelle Regelkreis des Nervensystems gerät durcheinander, es entwickeln sich Entzündungen im Körper, es entstehen Übergewicht, Verdauungs- oder Herz-Kreislauf-Probleme bis hin zu Krebs. Der Bewegungsapparat kann ermüden oder schmerzen, auf der kognitiven Ebene werden geistige Prozesse blockiert, emotional reagieren wir mit Verunsicherung und Angst. Der Mensch verliert in einer dauerhaft angespannten Situation massiv an Lebensenergie. Das alles passiert, wenn die sogenannte Homöostase – das Gleichgewicht der natürlichen Körperfunktionen – gestört ist, d. h. der Mensch nicht mehr in der Lage ist, seine Reaktion an einen Stressor anzupassen und die dynamische Balance und seine Selbstregulation instabil werden.

 

• Den vollständigen Beitrag können Sie im Oktoberheft 2020 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld