Biodynamische Körperpsychotherapie – Über den Körper die Seele heilen

Seit den 1970er-Jahren kündigt sich ein Paradigmenwechsel in der Psychotherapie an: Die Bedeutung des Körpers schiebt sich mehr und mehr in den Vordergrund, wenn tiefgreifende und nachhaltige Veränderungsprozesse angestoßen werden sollen. Denn für körperorientierte Psychotherapeuten reicht das rein intellektuelle Verstehen von psychischen Problemen nicht aus, um eine lang anhaltende Wirkung in der Therapie zu erzielen. Die in Norwegen geborene Psychologin und Physiotherapeutin Gerda Boyesen gilt als Pionierin der Körperpsychotherapie – diese behandelt die Leiden der Seele über deren körperliche Verwurzelung im Körper.

 Die Lust am Heilen war Gerda Boyesens (1922–2005) zentrales Anliegen. Sie arbeitete mit Freude und lehrte ihre Studenten leidenschaftlich die Zusammenhänge zwischen Körper, Seele, den verkörperten Gefühlen und der fließenden oder blockierten Lebensenergie. Im Laufe ihrer praktischen Jahre entdeckte sie einen neuen Zugang zu seelischen Leiden und entwickelte eine eigenständige Therapieform: die Biodynamische Körperpsychotherapie nach Gerda Boyesen.

 

• Den vollständigen Beitrag können Sie im Maiheft 2022 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld