Darm-Flora im Gleichgewicht – Was unserem Mikrobiom guttut

„Hüter der Gesundheit“, so definiert die Traditionelle Chinesische Medizin den Darm – eine Erkenntnis, die offenbart, dass der Weg zu Gesundheit und Wohlbefinden grundlegend über unser Verdauungssystem geht. Auch in der westlichen Medizin rückt der Darm immer stärker in den Blickpunkt – vor allem seine rund 500 bis 1.000 verschiedenen Bakterienstämme, die ihn in einer lebendigen Mischung besiedeln. Ist unser Mikrobiom im Gleichgewicht, fühlen wir uns gesund und ausgeglichen. Es lohnt sich also, unsere Darmflora bestmöglich durch geeignete Lebensmittel und Heilpflanzen zu unterstützen.

 Um unseren Darm besser zu verstehen, hilft ein genauerer Blick auf das größte Organ unseres Körpers: Insgesamt misst er an die sieben bis acht Meter Länge und lässt sich grob in Dünn- und Dickdarm unterteilen. Den längsten Teil stellt dabei der Dünndarm dar. Doch nicht nur die Länge unseres Verdauungskanals ist beachtlich, denn durch die vielen Darmzotten und Falten der Schleimhaut ergibt sich zudem eine Oberflächenvergrößerung in der Dimension eines Fußballfeldes. Diese enorme Fläche ist notwendig, um den komplexen Vorgang der Nahrungsverwertung und Ausscheidung zu ermöglichen. Der Darm ist somit die größte Kontaktfläche unseres Körpers zur Außenwelt, weshalb er auch eine Eintrittspforte für Erreger aller Art bietet. Um sich gegen unerwünschte Eindringlinge zu wehren, beherbergt er außerdem den Großteil unseres Immunsystems.

 

• Den vollständigen Beitrag können Sie im Juniheft 2019 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld