Das GAP-Syndrom – Wie Darm und Psyche sich beeinflussen

Aufgrund ihrer jahrelangen Forschung hat die Ärztin Dr. Natasha Campbell-McBride einen direkten Zusammenhang zwischen psychischen bzw. neurologischen Störungen und unserer Ernährung und Darmgesundheit festgestellt. Sie entwickelte die GAPS-Diät, ein Ernährungsprogramm für verschiedene Formen von Autismus, ADHS, Lernstörungen, Depressionen und sogar Schizophrenie. Die Heilpraktikerin und Homöopathin Heidi Brand hat mit Natasha Campbell-McBride über ihr bahnbrechendes Therapieprogramm gesprochen.

 Jeder von uns hat im Darm eine einzigartige Kombination von Mikroorganismen. Unter dem Einfluss von Medikamenten und anderen Faktoren wie beispielsweise einer ungünstigen Ernährungsweise verändert sich die Darmflora jedoch und macht uns anfällig für verschiedene Gesundheitsprobleme. Asthma, Ekzeme, Diabetes, Allergien und Verdauungsprobleme – sie alle haben in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen und basieren auf einem geschädigten Verdauungssystem. Doch nicht nur eine geschwächte Immunabwehr, auch psychische und neurologische Störungen können aus einem kranken Darm resultieren. Die Neurologin und Ernährungswissenschaftlerin Natasha Campbell-McBride hat diesen Zusammenhang bereits vor mehr als 20 Jahren erkannt und hierfür den Begriff GAP-Syndrom geprägt – das „Darm-Psyche-Syndrom“. Basierend auf ihren jahrelangen klinischen Erfahrungen hat sie spezielle Ernährungsprotokolle für den Darm entwickelt, mit denen die Mikroflora wieder normalisiert und eine Vielzahl an Krankheiten geheilt werden kann.

 

• Den vollständigen Beitrag können Sie im Juniheft 2019 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld