Das Geheimnis der Shaolin-Mönche – Acht goldene Regeln zur inneren Stärkung

Körperbeherrschung, hundertprozentige Fitness, mentale Stärke und die Weisheiten des Buddhismus zeichnen die Shaolin-Mönche aus. Sie lernen und meditieren ihr Leben lang in Stille und Frieden, und sie wissen: Nur wer in sich ruht, Resilienz übt und durch innere Stärke Probleme angehen und bewältigen kann, ist dem Leben mit all seinen Herausforderungen gewachsen. Das klingt einleuchtend – ist aber eine der schwersten Übungen des Lebens. Vom asketischen und dennoch erfüllten Leben dieser Mönche aus den Tiefen Chinas können wir viel lernen.

 Der Mönch in seiner scharlachroten Kutte scheint ganz in sich selbst versunken. Er beugt sich auf einem wippenden Fuß langsam nach vorn, wie in Zeitlupe, sein rechter Arm beschreibt eine Art Halbkreis. Den nun folgenden Bewegungen kann das daran nicht gewohnte Auge kaum folgen. Zu schnell geht alles. Die vor ihm aufgeschichteten karmesinroten Ziegelsteine sind nach einer Zehntelsekunde in der Mitte zerbrochen. 

 

• Den vollständigen Beitrag können Sie im Novemberheft 2021 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld