Das Leben endet nie

Willigis Jäger wurde sowohl von der christlichen Mystik als auch dem östlichen Zen inspiriert und ging zugleich weit über die traditionellen Vorstellungen der Religionen hinaus. Seine Vision der integralen Spiritualität vereint den großen Erfahrungsschatz der östlichen und westlichen Weisheit und spiegelt sich in seiner Auffassung vom Kreislauf des Lebens und des Todes wider – als ein Tanz, der nie endet.

 Leben und Tod sind nur scheinbare Gegensätze, die sich auszuschließen scheinen. In Wirklichkeit sind sie – wie der positive und negative Pol des elektrischen Stroms – nur zwei verschiedene Aspekte ein und derselben Lebensdynamik. Und das Nichtvorhandensein des einen würde das Verschwinden des anderen bedeuten.

 

• Den vollständigen Beitrag können Sie im Novemberheft 2020 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld