Die Bergamotte – Exotin unter den Zitrusfrüchten

Eine besondere Frucht aus Süditalien ist die Bergamotte, um die sich viele Erzählungen ranken. Mit ihrem einzigartigen Duft betörte sie schon Könige und Dichter und wurde vor allem als Aromaöl für Tees und als Duftgeberin für Parfüms berühmt.

Der Aspromonte, zu deutsch „rauer Berg“, ist ein Bergmassiv in der Provinz Reggio Calabria in Südkalabrien. Eng umschlossen vom Meer liegt der Gebirgszug im Zentrum der italienischen Stiefelspitze. Am Rande dieser Berge kultivieren Kleinbauern seit gut 300 Jahren die Bergamotte, die in Europa nur hier, an einem etwa 100 Kilometer langen Küstenstreifen gedeiht. Die Gegend ist im Sommer trocken, und die Temperatur sinkt im Winter nie unter 10 °C. Anfang Dezember beginnt die Ernte von Citrus aurantium ssp. bergamia, so der wissenschaftliche Name der Pflanze aus der Familie der Rautengewächse. Die immergrünen Bäume werden etwa vier Meter hoch mit rundlichen, leicht birnenförmigen Früchten. Die Entstehungsgeschichte der Bergamotte ist nicht gesichert. Man geht davon aus, dass es sich um eine Kreuzung aus Bitterorange (Citrus aurantium) entweder mit Zitrone (Citrus limon) oder mit Saurer Limette (Citrus aurantiifolia) handelt.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Juliheft 2012 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld