Die neuen Schüßler-Salze – Biomineralien für den modernen Menschen

Die Schüßler-Salze zählen auch 140 Jahre nach ihrer Entdeckung zu den beliebtesten naturheilkundlichen Therapien. Da der moderne Mensch aufgrund vieler Zivilisationskrankheiten andere Symptome entwickelt als früher, brauchen wir auch andere Arzneien. So hat sich das Spektrum der bisher genutzten 27 Schüßler-Mineralsalze um neun wirkungsvolle Substanzen erweitert.

Angesichts der Fülle der bereits erschienenen Beiträge und Bücher über Schüßler-Mineralstoffe fragt man sich zu Recht, was es denn noch Neues darüber zu schreiben geben mag. Denn wer kennt sie nicht, die Klassiker der Schüßlersalz-Therapie 1 – 12? Im Gegensatz zu diesen Basismitteln führen die sogenannten Ergänzungssalze 13 – 27 ein Schattendasein, obwohl sie schon seit Längerem von den Biochemie-Herstellern in die Liste der Schüßler-Salze aufgenommen wurden und eine Nummerierung erhalten haben. Sie erfüllen die gleichen Voraussetzungen wie die bekannten Schüßler-Salze 1 – 12: Sie kommen im Körper vor, und ein Mangel bzw. ein Überschuss dieser stofflichen Substanzen im Organismus löst Beschwerden aus. Diese werden im äußeren Erscheinungsbild des Menschen sichtbar und können mithilfe der Antlitzdiagnose von einem erfahrenen Therapeuten ermittelt werden. Kopf- und Körperhaltung, Falten, Schwellungen, Blässe, Rötungen geben konkrete Hinweise auf körperliche Beschwerden und innere Erkrankungen, seelische Stimmungen, psychische Prozesse und die Persönlichkeit eines Menschen.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Januarheft 2013 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld