Drei Atemzüge

Sich in der Stille seines inneren Selbst gewahr zu werden. Was uns manchmal schwer erreichbar scheinen mag, kann unmittelbar geschehen – im Zuge von drei achtsamen Atemzügen.

 Kennen Sie diese Erfahrung? Sie sitzen in der Meditation oder befinden sich in einer Yogaposition und plötzlich sind Sie erfüllt von einer tiefen inneren Stille. Im Außen ist nichts passiert, und trotzdem hat sich in Ihnen etwas geöffnet, hin in eine andere Dimension. Ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit und Demut überkommt Sie, und Sie erkennen plötzlich den tieferen Sinn Ihres Daseins. Oder Sie schauen einem Fremden in die Augen und sehen, dass Sie auf einer tiefen Ebene miteinander verbunden sind, und möglicherweise erkennen Sie sogar, dass Sie eins sind. Solche Momente „erleuchten“ unser Bewusstsein und lassen das Herz strahlen. Sie machen uns deutlich, dass es noch mehr gibt als unser Ich, das sich permanent getrennt fühlt, Sehnsucht nach einem Du hat oder andauernd irgendetwas im Außen braucht, um sich ganz oder glücklich zu fühlen.

 

• Den vollständigen Beitrag können Sie im Februarheft 2022 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld