Ernährung und Gene: "Du bist, was Du isst"

Heute weiß man, dass neben den vorgegebenen Genen unseres Erbgutes auch Einflüsse aus der Umwelt wie die Ernährung eine entscheidende Rolle für unseren gesundheitlichen Zustand spielen. Unsere Gene steuern also nicht nur, sie werden auch gesteuert!

 In jeder einzelnen unserer Körperzellen steckt unser gesamtes Erbgut, die DNA. Das bedeutet, dass es in jeder Zelle etwa 25.000 Gene gibt. Allerdings sind in den Zellen nur diejenigen Gene aktiv, die für die jeweilige Zelle benötigt werden, so etwa für die Augenfarbe, die Beschaffenheit der Haut und alle individuellen körperlichen Merkmale. Und in den Leberzellen läuft ein anderes Programm ab als in Herzmuskelzellen. Welche Gene wann und wo aktiv sind, unterliegt sogenannten epigenetischen Signalwegen, die wie Schalter die Erbgutabschnitte inaktivieren oder wieder erwecken können. Das heißt, Gene werden zeitlebens an- oder abgeschaltet.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Maiheft 2015 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld