Faszinierendes Universal-Heilmittel: Weihrauch – Eine himmlische Gabe

Weihrauch – der Stoff, der göttlich macht, so glaubten jedenfalls die alten Ägypter. Kaum ein anderes Kulturgut hat so viele Epochen überlebt. In Deutschland wird er gerade wiederentdeckt und aufgrund seiner desinfizierenden und entzündungshemmenden Eigenschaften bei chronischen Beschwerden, wie Asthma, Rheuma, Colitis ulcerosa und sogar Tumorerkrankungen, eingesetzt.

 Ob Weihrauch gut riecht, sogar duftet, oder im Gegenteil eher ungute Gefühle weckt, wird von Duftliebhabern und wohl manchem Messdiener völlig unterschiedlich bewertet werden. Seine historische Bedeutung jedenfalls zeigt sich schon darin, dass er mit gleicher Wertigkeit wie Gold von den „Heiligen Drei Königen“ bzw. den „Weisen aus dem Morgenland“ dem neugeborenen Jesuskind überbracht worden sein soll.

Einer im Madaus-Lehrbuch von 1938 genannten „östlichen Legende“ zufolge, durfte Adam bei der Vertreibung aus dem Garten Eden einen Weihrauchbaum mitnehmen. Folglich ist das Paradies wahrscheinlich irgendwo dort zu finden, wo Weihrauchbäume wuchsen …

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Dezemberheft 2015 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld