Frühjahrsmüdigkeit – Aktiv gegen die große Mattigkeit

Es wird Frühling – die Sonne scheint öfter und länger, die Temperaturen steigen, Blumen und Sträucher fangen an zu sprießen. Eigentlich ein Grund, sich zu freuen, wenn wir nicht so erschöpft und müde wären.

Mehr als jeder Zweite empfindet die klimatischen Veränderungen zwischen März und Mai als belastend. Viele sind gereizt, lustlos und unkonzentriert, aber auch andere Symptome wie Kreislaufschwäche oder Schlafstörungen können sich bemerkbar machen. Bis sich der Körper umgestellt hat, vergehen meist zwei bis vier Wochen. Medizinische Forschungen haben für die Frühjahrsmüdigkeit noch keine eindeutige Ursache gefunden. Vielmehr kommt eine Mischung unterschiedlicher Gründe in Betracht.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Aprilheft 2012 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld