Gemmotherapie – Heilen mit Pflanzenknospen

Die Gemmotherapie, eine spezielle Form der Phytotherapie, die frische Knospen, Triebspitzen und junge Schösslinge verwendet, ist in Frankreich und Belgien sehr bekannt, im restlichen Europa bislang leider noch nicht. Ein Grund mehr, sich einmal mit dieser interessanten Therapiemöglichkeit aus dem Bereich der Pflanzenheilkunde zu befassen.

Die Gemmotherapie unterscheidet sich von der herkömmlichen und altbekannten Phytotherapie darin, dass hier die Substanzen aus dem „Lebendigsten“ der Pflanzen verarbeitet werden, nämlich ausschließlich aus dem Embryonalgewebe frischer Knospen (lateinisch: „gemma“) und Triebspitzen sowie junger Schösslinge und wachsender Wurzelfasern. Blüten, Früchte oder Wurzeln kommen, anders als bei der Phytotherapie, nicht zum Einsatz.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Märzheft 2013 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld