Hebammen – Traditionsberuf vor dem Aus?

Was wäre, wenn es keine Hebammen mehr gäbe, die jungen Familien und ihren Neugeborenen zu Hause mit Rat und Tat zur Seite stehen? Ihre Zahl in der außerklinischen Geburtshilfe sinkt beständig, denn seit Jahren schon erschweren steigende Haftpflichtprämien den freiberuflichen Geburtshelferinnen ihre Arbeit. Es droht der Zerfall eines der ältesten und wichtigsten Berufe der Menschheit.

 Es ist ein ganz natürlicher Wunsch: Viele Eltern möchten ihrem Nachwuchs den allerbesten Start ins Leben ermöglichen. Deshalb machen sich die werdenden Mütter schon frühzeitig auf die Suche nach einer Hebamme, die sie durch die Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit begleiten kann. Gerade bei Erst- oder Spätgebärenden, bei unklarer Familiensituation oder in sozialen Notlagen kann eine Vertrauensperson für die notwendige Entspannung sorgen und dem Ungeborenen schon im Vorfeld den Weg in diese Welt ebnen.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Juniheft 2014 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld