Heilkräfte des Waldes – Einheimische Bäume, Sträucher, Pilze

Er schenkt uns reine Luft zum Atmen und schafft ein wohltuendes Klima für Mensch und Tier: der Wald. Sein Schatten ist Symbol für Schutz, Rückzug, Geborgenheit und Entspannung, und seine pflanzlichen Bewohner halten zu allen Jahreszeiten eine riesige Schatzkammer an wirkungsvollen Heilmitteln für uns bereit.

 Schon ein paar Meter vom Waldrand entfernt fällt die Hektik des Alltags ab. Neben der guten Luft ist hier die traumhafte Ruhe absoluter Trumpf. Je weiter man in den Wald hineingeht, desto wirksamer wird sie – alles entspannt sich. Der Wald bietet zwar eine Fülle von Eindrücken, aber ohne die Gefahr der Reizüberflutung wie in der Stadt. Statt Verkehrslärm hört man hier die Vögel zwitschern, die Bäume rauschen, das Gebüsch rascheln, vielleicht auch einen Bach plätschern – oder es gibt einfach das wunderbare Nichts, Stille pur. Der Halbschatten und das viele Grün oder im Herbst die goldenen Laubfärbungen wirken beruhigend auf den Menschen. Wer seine Sinne für diese intensive Natur öffnet, wird bald in eine positive Stimmung versetzt, kann Negatives loslassen. 

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Novemberheft 2014 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld