Heilung – Wo Körper und Geist sich treffen

Heilung wohnt jedem von uns inne. Je mehr wir uns dieser Dimension öffnen, desto mehr erkennen wir jenseits unseres physischen Körpers, unserer Psyche und unseres Verstands unsere spirituelle, transpersonale Natur. Der Arzt und Psychotherapeut Klaus-Dieter Platsch zeigt in seinem neuen Buch „Heilung als schöpferischer Prozess“, dass sich dem seelischen Funken zu öffnen, der in jeder Zelle unseres Körpers pulsiert, das höchste Heilungspotenzial darstellt.

 Der tiefste Zugang zur Heilung ist im eigentlichen Sinn nicht medizinisch – er ist, als Metapher ausgedrückt, ein Zugang zum Meer aller Möglichkeiten. Ein Weg zum inneren, schöpferischen Potenzial. Ein Zugang, der sich durch den tiefsten Kontakt zum Heilungspotenzial öffnet. Es ist ein Öffnen in den inneren Raum, der in jenen Momenten des Lebens zustande kommt, in denen es still ist und in denen wir den stillen, inneren Raum berühren, das subtile Energiefeld in uns wahrnehmen und damit in Verbindung treten. Dieser Raum wird frei und spürbar jenseits des gewohnten „Müssens“ und „Wollens“, ist frei von allen Verpflichtungen. So, dass das uns innewohnende Licht und die Liebe des Lebens selbst uns in jeder Faser unseres Seins durchdringen können – und die Möglichkeiten des Neuen, einer wirklichen Zukunft, auf eine höhere Ebene gelangen. Eine Ebene, in der sich das Potenzial der Heilungskräfte entfalten und wirken kann.

 

• Den vollständigen Beitrag können Sie im Oktoberheft 2020 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld