Heimat finden

Die Ereignisse der letzten Monate – von der Ausbreitung des Coronavirus bis hin zu Flutkatastrophen in Deutschland und anderen Ländern der Welt – lassen bei vielen das Gefühl entstehen, in einer zunehmend ungewissen Welt zu leben. Von einem Tag auf den anderen kann alles anders sein. Umso stärker wird die Sehnsucht, in einem größeren Ganzen, in der Natur, im Kosmos, in Gott geborgen zu sein, wie der Philosoph Wilhelm Schmid in seinem Buch „Heimat finden“ eindrücklich schildert.

 Menschen suchen vermehrt nach Heimat in einer Welt, die ungewiss erscheint, und in einem Leben, das sich schneller ändert, als es verstanden werden kann. Mehr als je zuvor sehen sich selbst diejenigen mit Heimatlosigkeit konfrontiert, die eigentlich wohlbeheimatet sind. Die unheimliche Erfahrung, dass jede Gewissheit über Nacht wegbrechen kann, streute noch dazu 2020 das Coronavirus Sars-Cov-2 über den gesamten Planeten.

 

• Den vollständigen Beitrag können Sie im Oktoberheft 2021 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld