Kinderhomöopathie – Den Schlüssel zum Unbewussten finden

Wer homöopathisch mit Kindern arbeitet, sollte nicht nur tiefgreifende Kenntnisse über die Psyche des Kindes haben. Auch ein Gespür für den Familienhintergrund sowie für den Zustand der Mutter während der Schwangerschaft und der Geburt ist wesentlich. Hinzu kommen Techniken, die Aufschluss darüber geben können, was ein Kind belastet, aber noch nicht aussprechen kann.

Dr. Farokh J. Master ist Kinderarzt, Neurologe, Onkologe und einer der bekanntesten homöopathischen Ärzte Indiens. Seit 1980 hat er an der Universität von Mumbai (Bombay) eine Professur inne. Im größten homöopathischen Krankenhaus Indiens ist er als homöopathischer Facharzt tätig und behandelt dort schwer therapierbare Patienten mit Erfolg. 1984 gründete er ein homöopathisches Gesundheitszentrum, in dem auch mittellose Patienten behandelt werden. Heidi Brand sprach mit dem erfahrenen Homöopathen im Rahmen des Kinderhomöopathie-Kongresses in Badenweiler.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Augustheft 2011 lesen.

Kommentare

Sonntag, 21.08.2011 18:06 | Franz Josef Neffe
Im Unbewussten liegen unsere entscheidenden Kräfte und Talente, dort werden die Weichen für unseren Lebensweg gestellt. Unaufhörlich versucht das Unbewusste, uns seine für das Leben wichtigen Botschaften bewusst werden zu lassen, doch wir ignorieren sie und quälen uns stattdessen damit ab, irgendwelche Papiervorgaben von Leuten, vor denen wir Angst haben, zu realisieren.
Kinder faszinieren uns, wenn sie spontan handeln und ihr klares, vitales Leben 1:1 aus dem Unbewussten heraus bewusst ausleben. Im Kindergarten, spätestens in der Schule dressieren wir ihnen ihre ORIGINALITÄT ab; wir dulden niemand über unserem Niveau. Wir nehmen ihnen ORIGO = DEN URSPRUNG und machen sie zu noch blasseren Kopien des Lebens als man aus uns gemacht hat.
Mit Prügeln und Strafen jeglicher Art wird die gelernte Muttersprache als Ausdrucksmittel der Ursprünglichkeit blockiert. Von da ab sagen es uns die Kinder - und wir alle sind Kinder - in der Sprache des Schicksals, was wir an ihrem Leben verbrochen haben. Sie inszenieren uns ihre Botschaften wie die Bienen ihren Bienentanz tanzen. Die Sprache des Schicksals ist international, in der Ich-kann-Schule versteht sie jedes Kind.
Die Sprache des Schicksals ist vor allem eine echte, unausweichliche Kommunikation. Nicht darauf zu reagieren, wird durchaus als Reaktion genommen. Wir können dieser Sprache nicht ausweichen. Was dringend ansteht, ist, dass wir ANTWORTEN lernen. Das UNBEWUSSTE kommuniziert ständig mit uns und wir vermasseln UNS ständig alles, weil wir IHM ständig alles vermasseln und weder wahrnehmen noch angemessen reagieren. Wir stehen vor der Aufgabe, die wichtigste Fremdsprache dieser Zeit lernen zu müssen. Dass uns ein indischer Kinderarzt den Weg weist, welche Freude!
Franz Josef Neffe

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld