Kindheitssommer

Es braucht nicht viel, um unsere Kinderseele wieder zum Leben zu erwecken: in der Mittagshitze träumend vor sich hin dösen und sich von den Gerüchen und Geräuschen der Natur wachküssen lassen.

Es ist ein so wunderlicher Abend, die Sonne ist schon untergegangen, aber der Strom leuchtet noch. Da geht unsichtbar ein leises Rauschen durch den Garten, die Blumen neigen sich leise; mich schauert – es war die Muse, die lächelnd vorüberging, Garten und Täler beleuchtend, ich war ihr noch zu kindisch, und ich schlummerte ein, träumend von künftigen Liedern …

 

   •    Den vollständigen Beitrag können Sie im Augustheft 2011 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld