Köstliche Weihnachtsbäckerei – Glutenfreie Plätzchen und Stollen

Gerade wenn es ans Plätzchenbacken für die Adventszeit und Weihnachten geht, tritt in vielen Familien ein gesundheitliches Problem in den Vordergrund: die Glutenunverträglichkeit. Niemand muss aber auf den vorweihnachtlichen Genuss verzichten, denn es gibt ein vielfältiges Angebot an alternativen Backzutaten.

 Sie kann bereits im Säuglingsalter beginnen oder erst im Erwachsenenalter ausbrechen: die Autoimmunerkrankung Zöliakie oder Sprue. Es gibt sehr unterschiedliche Erscheinungsformen – von Glutensensibilität bis hin zur völligen Unverträglichkeit.

Zöliakie, Sprue, Glutenunverträglichkeit

Wie kommt es zu dieser Erkrankung? Immer häufiger haben Kinder, aber auch zunehmend Erwachsene starke Beschwerden, wenn sie getreidehaltiges Brot, Nudeln, Kekse oder Kuchen essen. Die Schätzungen belaufen sich allein in Deutschland auf mindestens 400.000 Betroffene, in ganz Europa sollen es an die zweieinhalb Millionen Menschen sein. Wenn sie entsprechende Lebensmittel essen, leiden sie an Durchfall, Übelkeit, Bauchschmerzen, Reizdarm, Migräne und vielen weiteren Beschwerden. Bei anhaltender, unentdeckter Glutenunverträglichkeit kommt es aufgrund der Mangelzufuhr von lebenswichtigen Vitalstoffen zu ständiger Müdigkeit, Hinfälligkeit, Schlafstörungen, Osteoporose, Ausgezehrtsein und Gewichtsverlust. Die Symptome werden vielfach nicht als solche erkannt und infolgedessen falsch oder gar nicht behandelt.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Dezemberheft 2014 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld