Mood Food – Essen gegen den Winterblues

Zufrieden, satt und wohlig entspannt – innerlich erfüllt von einem leckeren Essen mit Freunden oder der Familie. Dieses Gefühl ist nicht nur kurzzeitig angenehm, sondern: Das, was wir täglich essen, kann unsere Stimmung auch langfristig heben – und dem gefürchteten Winterblues den Nährboden entziehen.

 Bereits im 19. Jahrhundert formulierte der deutsche Philosoph und Anthropologe Ludwig Feuerbach: „Der Mensch ist, was er isst.“ Was aber, wenn diese Aussage weitaus tiefer geht, als wir es uns aktuell vorstellen können? Kann eine bewusst gewählte Nahrung nicht nur unsere körperliche, sondern auch unsere seelische Gesundheit beeinflussen? Wissenschaftliche Arbeiten der letzten Jahre weisen eindeutig in diese Richtung und belegen Zusammenhänge zwischen unserer Ernährungsweise, der mentalen Fitness und unserem psychischen Wohlbefinden. Insbesondere die Frage nach der idealen Nährstoffkombination und einer ausgewogenen Ernährung zur Vorbeugung von Stimmungsschwankungen und Depressionen steht im Fokus aktueller Forschungsprojekte.

Die australische Studie SMILES (Supporting the Modification of Lifestyle Interventions in Lowered Emotional States) aus dem Jahr 2016 kommt beispielsweise zu dem Ergebnis, dass eine Ernährungsumstellung auf mediterrane Kost bei depressiven Menschen zu einem deutlichen Rückgang der Symptome und einer Besserung ihres Allgemeinzustandes führt. Außerdem häufen sich die Hinweise, dass auch Vitamin D und Folsäure als Antidepressiva wirken könnten.

 

• Den vollständigen Beitrag können Sie im Dezemberheft 2017 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld