Nützlich oder schädlich? – Silikon: Ein Alltagsstoff mit Risiken

Kosmetika, Backformen, Brustimplantate: Was haben diese drei Begriffe gemeinsam? Scheinbar nicht viel. Doch Irrtum: Silikon ist das, was sie verbindet. Der Allrounder unter den synthetischen Substanzen ist so vielseitig, dass er sowohl als Fugenmaterial im Badezimmer als auch in Anti-Falten-Cremes zum Einsatz kommt. Doch während manche Verbraucher auf diesen äußerst wandelbaren Stoff schwören, warnen andere vor seiner Verwendung.

Die Zutatenliste für Silikon beginnt sehr einladend, denn das in der Natur in Sand und Felsgestein vorkommende Silizium ist zusammen mit Sauerstoff das auf der Erde am häufigsten vorhandene Element. Silizium ist immer gebunden an ein anderes Element und kommt deshalb ausschließlich in anorganischen Siliziumverbindungen vor, nämlich als Siliziumdioxid, Silikate und Kieselsäure. Alle anderen Siliziumverbindungen einschließlich der Silikone sind synthetischen Ursprungs.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Dezemberheft 2014 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld