Nur keine Panik – Einfache Übungen, die Mut machen

Manchmal sind sie einfach da, ohne sich vorher anzukündigen: Momente der Aufgeregtheit, der leichten Panik oder des Unwohlseins. Etwa vor dem Halten eines Vortrags, dem Besuch beim Zahnarzt oder beim Einsteigen in den engen Lift. Das Herz rast, man bekommt weiche Knie, Schweiß bricht aus und es wird einem schwindelig – doch es gibt einfache Übungen, die Körper und Geist in solchen Augenblicken wieder zur Ruhe bringen.

 Wer schon einmal einen Anflug von Panik erlebt hat, weiß, wie hilflos man sich in diesem Augenblick fühlt. In einer banalen Alltagssituation überkommt einen aus heiterem Himmel starkes Unwohlsein, etwa bei der Fahrt mit der U-Bahn. Die Fenster lassen sich nicht öffnen, der Fahrer sitzt in einem anderen Waggon, im Tunnel ist es dunkel und einfach jetzt aussteigen, sobald man Fluchtwünsche verspürt, ist unmöglich. Ein Gefühl von leichter Panik macht sich breit, das Herz klopft schneller, ein Kloß steckt im Hals, manche beginnen zu hyperventilieren, weil sie meinen, sie bekämen keine Luft mehr.

Dahinter steckt oft die Angst vor Kontrollverlust, das Gefühl, hilflos in der Situation eingesperrt zu sein und ohne weiteres da nicht wieder rauszukommen. Die Verhaltenstherapie rät, sich dann bewusst zu machen, dass es „nur“ eine Panikattacke ist, der Körper nur begrenzte Mengen des Stresshormons Adrenalin produzieren kann und der innere Aufruhr bald wieder abklingen wird. Das ist eine Möglichkeit, die vielen aber nicht so leicht gelingt, wenn das Unwohlsein überhandnimmt. Eine andere wäre, die Bahn einfach an der nächsten Station zu verlassen, dem Missbehagen davonzulaufen. Manchmal muss das sein. Lässt man sich aber immer öfter von grundlosen Ängsten steuern und leiten, kann es passieren, dass man in einen Teufelskreis gerät. Und sich immer weniger zutraut. Besser ist es also, der leichten Panik ein Schnippchen zu schlagen, indem man ihr die Substanz – nämlich die Aufmerksamkeit unseres Gehirns – entzieht. 

 

• Den vollständigen Beitrag können Sie im Januarheft 2018 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld