Paradiesische Gewächse – Die Heilkraft von Weihrauch, Zimt & Myrrhe

Wenn die Tage kälter werden, ist ihre Zeit gekommen: Weihrauch und Myrrhe, Granatapfel und Zimt gehören zu den Pflanzen, die in der Heiligen Schrift Erwähnung finden und gerade in den Raunächten eine große Rolle spielen. Sie sind Wärmespender und Räucherstoff, liefern uns wertvolle Vitamine und Mineralstoffe und halten uns gesund.

 Die Bibel kennt etwa 130 Pflanzenbegriffe, darunter 110 Arten plus Sammelbezeichnungen. Viele von ihnen hatten eine starke Symbolkraft, die aus den alten Mythen hervorgegangen war: In China glaubte man, Zimt mache unsterblich. Für die alten Griechen war der Maulbeerbaum ein Sinnbild der Klugheit. Die Gewächse der heiligen Schriften dienten nicht nur als Nahrungsmittel, kostbare Würze der Speisen oder wichtiger Bestandteil antiker Schönheitsmittel, ein Großteil der biblischen Pflanzen zählt auch zu den ältesten Heilmitteln der Menschheit. Einige sollen hier näher betrachtet werden.

 

• Den vollständigen Beitrag können Sie im Januarheft 2018 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld