Risiko Homocystein – Das neue „Cholesterin“?

In Deutschland stehen nach wie vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf Platz eins der Todesursachen. Ein wichtiger Risiko-Marker für entstehende Gefäßerkrankungen ist in diesem Zusammenhang das Homocystein. Ist der Wert erhöht, wird er mit Erkrankungen des arteriellen und venösen Gefäßsystems, Demenz und altersbedingter Makuladegeneration in Verbindung gebracht.

 Die wichtigsten Ursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind seit Langem bekannt: Es sind die klassischen Risikofaktoren Rauchen, Bewegungsmangel, Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen und Bluthochdruck, die das Gefäßsystem chronisch schädigen und mürbe machen, bis es zwangsläufig zu lebensbedrohlichen Situationen wie Schlaganfall oder zum Herzinfarkt kommt. In den letzten Jahren rückt ein weiterer Risikofaktor immer wieder in die Schlagzeilen, und doch hat er noch nicht ausreichend Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erhalten: das Homocystein.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Novemberheft 2014 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld