Selbst ernten – Warum ein eigener Acker Freude macht

Inzwischen finden sich immer mehr Projekte, die Menschen zu frischen Feldfrüchten verhelfen. Das gute Gefühl, mit den eigenen Händen zu ernten, gibt es gratis dazu. NATUR & HEILEN hat sich bei den Bauern auf Zeit umgesehen und Tipps zusammengestellt, wie jeder zu frischem Obst und Gemüse aus eigenem Anbau kommen kann.

 Wie gemalt. So grün, saftig und einladend steht der Lollo biondo da und streckt seine krausen Blätter in den Münchner Nachmittag. Die letzten Regentropfen perlen glänzend auf seinen Blättern ab, während das Gewitter weiterzieht und die Erde dampft. Ein beherzter Schnitt, noch einer, dann wandern zwei Hände Pflücksalat in den Weidenkorb von Patrick Walter. „Der ist fürs Abendessen“, sagt er, überlegt kurz und nimmt sich noch eine Handvoll. „Das Gute an diesem und dem Lollo rosso da drüben ist, dass er keinen Kopf wie ein grüner Salat hat, sondern immer wieder nachwächst.“ Für die Vielfalt auf dem Teller kommen auch noch zwei Hände der rot-grün-braun-krausen Blätter des Lollo rosso in die Ausbeute des Tages.

 

• Den vollständigen Beitrag können Sie im Septemberheft 2018 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld