Senföle – Naturkraft gegen Krebs

Ihre besonders würzige Schärfe verdankt die Brunnenkresse den Senfölen. Mit großer Kraft fördern diese Pflanzenstoffe nicht nur die Ausscheidung von im Organismus angesammelten Schlacken, sondern weisen auch eine erstaunliche Wirkung bei der Hemmung von Krebszellen auf.

Wer des Morgens an einer feuchten Wiese entlangläuft, entdeckt möglicherweise einen kleinen Bachlauf, der sich im Verborgenen durch das feuchte Gras windet. Es lohnt sich, dort eine Rast einzulegen, denn mit etwas Glück kann man das glänzend grüne Blattwerk der Brunnenkresse entdecken.

Die Brunnenkresse siedelt sich gerne am Fuße eines fließenden, sauberen Gewässers an, inmitten von feuchtigkeitsliebenden Blumen und Gräsern. Dort, wo man die Kresse findet, scheint die Umwelt noch intakt zu sein. Unter günstigen Bedingungen entdeckt der aufmerksame Beobachter sogar mitten im Winter die grünen Spitzen der immergrünen Pflanze, wie sie unter einer Schneehaube hervorlugen. Wer an den Blattspitzen zupft und nascht, schreckt vielleicht überrascht vor der würzigen Schärfe zurück. Aber spätestens, wenn man in der Küche die fein geschnittenen Streifen der Brunnenkresse im Salat herausschmeckt, wird man nicht mehr auf das einzigartige Aroma verzichten wollen.

Das Geheimnis der würzigen Schärfe liegt in den sogenannten Senföle...

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Märzheft 2012 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld