Thai Yoga – Tiefe Entspannung durch achtsame Berührung

„Heiliger Tanz“ – so wird eine Thai Yoga-Sitzung auch genannt. Und die Bezeichnung passt: Ein geübter Behandler tanzt in Stille. Mit fließenden Bewegungen bringt er den Empfänger in verschiedene Yogapositionen, die diesem helfen, loszulassen.

 Auf Thailändisch heißt die Thai Yoga-Massage „Nuad Phaen Boran“. Das bedeutet übersetzt „uralte heilsame Berührung“. Thai Yoga nutzt das alte Wissen des Ostens rund um den Energiekörper des Menschen und kombiniert dies mit der wunderbaren Wirkung der Berührung. Der Legende nach wurde die traditionelle Thai Massage im fünften Jahrhundert vor Christus von Shivago Komarpaja Baccha begründet, der in Nordindien lebte und Leibarzt des Magadha-Königs Bimbisara war. Baccha galt als Weggefährte Buddhas und behandelte folglich auch die buddhistische Mönchsgemeinde. Über diese gelangte Thai Yoga nach Thailand, wo Bhaccha bis heute als „Vater der Medizin“ verehrt wird. Diese Form der Massage beinhaltet also buddhistische Grundsätze wie innere Achtsamkeit, Konzentration und Mitgefühl. Sie ist eine Mischung der drei Heildisziplinen Yoga, Ayurveda und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM).

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Juniheft 2015 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld