Trager-Körpertherapie – Die Entdeckung der Leichtigkeit

Spannungskopfschmerz und Rückenprobleme zählen zu den Volkskrankheiten unserer Zeit. Die akuten wie chronischen Beschwerden des Bewegungsapparates und des vegetativen Nervensystems – oft psychosomatisch bedingt – nehmen immer mehr zu. Selbst die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft können hier manchmal nicht helfen. Die Trager-Methode ist ein sanftes Heilverfahren aus dem Bereich der Physiotherapie zur wirkungsvollen Abhilfe. In den USA weit verbreitet, ist das „Tragern“ bei uns eher noch ein Geheimtipp.

Angefangen hatte alles in den 1930er-Jahren in Amerika. Ein junger Mann, Milton Trager (1908–1997), aus Chicagos Armenviertel beschließt, sich zum Krankengymnasten ausbilden zu lassen, denn er hat seine wahre Leidenschaft entdeckt: die Bewegungsmechanismen des menschlichen Organismus.

Er ist begeisterter Sportler, von Akrobatik über Tanzen bis Boxen, vieles interessiert ihn, aber hauptsächlich eins: Was kann die Bewegung weicher, freier machen? Er beginnt zu experimentieren, anfangs an sich selbst. Das Ergebnis führt ihn zu ständig neuen Techniken, die er weiterhin testet, bald auch an anderen. Schließlich fasst er den Entschluss, sein Wissen noch mehr zu vertiefen und Medizin zu studieren. Alles, was er von nun an in Vorlesungen erfährt, lässt Trager in seinen persönlichen „Forschungsauftrag“ einfließen, nämlich den optimalen Weg zu finden, wie man seinen Körper bewusster wahrnehmen und dadurch zu mehr Leichtigkeit koordinieren kann.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Septemberheft 2014 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld