Urstoff des Lebens (2. Teil) – Was das Blut über unsere Organe verrät

Blut ist Leben: Ist seine Zusammensetzung im Gleichgewicht, fühlen wir uns gesund und energiegeladen. Gerät diese aber aus dem Lot, sind wir antriebslos und anfälliger für bestimmte Erkrankungen. An unserem roten Lebenssaft lässt sich jede Menge über unsere Organe und unseren Stoffwechsel ablesen. Begeben wir uns auf eine spannende Reise durch unseren Köper und lernen wir die wichtigsten Heilmittel kennen, die unsere Organe gesund halten.

 Über unseren Kreislauf gelangt das Blut in jeden Bereich des Körpers und wieder zurück: in Organe wie Herz, Lunge, Leber, Magen, Darm, Gehirn, Niere oder Milz, in Haut und Muskeln und andere Gewebe. Welches Organ oder Gewebe wie viel Blut bekommt, ist im Körper genau geregelt. Das Gehirn wird am besten mit Blut durchströmt. Auch die Nieren und die Leber werden stark durchblutet, denn sie erfüllen wichtige Aufgaben für den Erhalt unserer Gesundheit. Die anderen Organe bekommen mal mehr, mal weniger Blut, je nachdem, wie „aktiv" sie gerade sind.

Bei der Blutanalyse kann unser Blut als wertvolles Medium dienen, um einen tiefen Einblick in unser Innerstes und Hinweise auf unseren Gesundheitszustand zu bekommen. Doch um die im Blut verborgenen Botschaften entschlüsseln zu können, müssen wir wissen, welche Blut-Parameter den einzelnen Organen zugeordnet und welche Werte für unseren Stoffwechsel entscheidend sind. 

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Februarheft 2017 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld