Vom Haben zum Sein

Nach der Mitte des Lebens wächst das Bedürfnis, sich zunehmend inneren Werten zuzuwenden und das Augenmerk mehr auf einen erfüllenden Lebensinhalt sowie auf die spirituelle Ausrichtung zu legen.

 Das Wissen um die begrenzte Zeit verändert den Bezug zum Leben: nicht mehr diese ständige Vorsorge für die Zukunft, nicht noch ein ehrgeiziger Plan, der verwirklicht werden soll. Es geht um das Leben in der Zeit, die einem gegeben ist: Berührende Erfahrungen zu machen, sich zu freuen an dem, was möglich ist und was man auch liebt. Das Älterwerden ist nicht nur eine Zeit des Loslassens, sondern auch die Zeit des Übergangs vom Haben zum Sein, wie Erich Fromm dies ausdrückt.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Märzheft 2015 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld