Wasser: Quell des Lebens – Knappe Ressource, gefährdetes Gut

1.  Teil: Wie gesund ist unser Trinkwasser wirklich?

 Wasser ist der Urstoff des Lebens. Ohne Wasser kann nichts entstehen, nichts wachsen, nichts gedeihen. Das flüssige Element bedeckt zwei Drittel der Erdoberfläche. Gäbe es kein Wasser, wäre der Planet eine Wüste ohne Pflanzen, ohne Tiere, ohne Menschen. Bereits vor 8000 Jahren wurde der erste Brunnen gegraben, der vermutlich reines Wasser spendete. Doch wie gesund ist unser Wasser heute?

 Der Mensch ist ein Wasserwesen. Sein Körper besteht zu zwei Dritteln aus H2O, der chemischen Formel für Wasser, gebildet aus je zwei Wasserstoffatomen und einem Sauerstoffatom. Mit seiner Konsistenz erinnert er uns täglich daran, dass wir aus den Ur-Ozeanen der Erde stammen. Im Körperinneren haben wir das flüssige Element quasi mitgenommen auf die evolutionäre Reise durch die Zeit.

Der Wassergehalt einer menschlichen Eizelle beträgt ca. 99 Prozent, das ist der „saftigste“ Zustand des Menschseins. Von da an reduziert sich der Körperwasseranteil nach und nach: Beim Säugling liegt er bei etwa 80, beim Jugendlichen bei 70, beim Erwachsenen bei 60 Prozent. Gegen Ende des Lebens trocknet der Körper zunehmend aus, Senioren liegen bei 50 Prozent Wasseranteil. Mit dem Verlust des Wasservolumens nähert sich das Ende der Lebensreise. Bei gesunden, vitalen Menschen ist ein Absinken des Pegelstands bedrohlich: Ab zehn Prozent Wasserverlust kommt es zu Funktionsbeeinträchtigungen, etwa Sprachstörungen und Schwindel. Ab 15 Prozent tritt in der Regel der Tod durch Dehydratation, also durch Austrocknung, ein.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Märzheft 2014 lesen.

Kommentare

Mittwoch, 05.03.2014 09:47 | Svenja Jakob
Ihren Artikel finde ich extrem wichtig! Den meisten Menschen ist es leider immer noch nicht bewusst, wie wichtig gesundes - also reines - Wasser für das System der Grundregelungen im Körper ist. Ohne schadstoffarmes, reines Wasser kann der Körper all die Schlacken, die sich in den Zellen ansammeln, nicht oder schlecht abtransportieren!
Und leider sind die Menschen immer noch nicht wirklich über die Wirkung von reinem Wasser informiert und denken das unser Wasser "gut" ist. Dabei kommt Deutschland bei einer Untersuchung der Unesco nur auf einen schlechten vorletzten Platz innerhalb der EU!!
Mittwoch, 05.03.2014 14:53 | Torsten Kowitz
Durch eine Kundin, die regelmäßig unser basisches und sehr niedrig mineralisiertes Wasser kauft, bin ich über Ihren Artikel informiert worden.
Es ist sehr gut, dass Sie so detailliert die Thematik aufgreifen !
@Svenja: Ich kann Ihnen zu 100% zustimmen !
Freitag, 21.03.2014 15:16 | Stefan
Die von Frau Jakob genannten Ergebnisse sind durch wissenschaftlich fehlerhafte Indikatorenauswertung entstanden und von den Autoren bereits aus dem Bericht genommen worden.
Quelle: http://www.unesco.de/wwap0.html
Die Trinkwasserqualität in Deutschland ist in der Regel ausgezeichnet und wird von vielen anderen EU-Ländern nicht im Traum erreicht.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld