Welthunger – Wir könnten alle satt werden …

Während in den Industrienationen Unmengen von Lebensmitteln weggeworfen werden, ist jeder achte Mensch auf der Welt nicht ausreichend ernährt und leidet Hunger. Zudem häufen sich bei uns die Nahrungsmittelskandale – von der Pferdefleischtäuschung bis hin zur verkeimten Milch – und ziehen lange Debatten nach sich. Unterdessen sterben Millionen von Menschen den Hungertod. Doch wenn wir resignieren und meinen, gegen die globalisierte Spekulation von multinationalen Konzernen und ihren Handel mit Grundnahrungsmitteln nichts unternehmen zu können, irren wir uns.

Sie sind zwei engagierte Menschen – Wam Kat, Greenpeace-Aktivist und Gründer der „Fläming Kitchen“, einer Volksküche auf Rädern, und Jean Ziegler, Schweizer Soziologe, bekannt für heftigen Kontroversen, die seine zahlreichen Publikationen auslösen. Beide verdeutlichen mit Aktionen und Büchern die Zusammenhänge zwischen der Profitgier der Industrienationen und dem Welthunger und zeigen auf, wie jeder Einzelne durch eine Änderung seines Konsumverhaltens gegen die damit verbundene maßlose Ungerechtigkeit kämpfen kann. NATUR & HEILEN sprach mit den beiden Aktivisten.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Maiheft 2013 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld