Wintermedizin – Essen, was die Abwehrkräfte stärkt

In vielen Regionen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz erfreuen wir uns beliebter, traditioneller Wintergerichte: Kürbis, eingelegtes Sauerkraut, Kohl und Kartoffeln, sättigende Bohnen-, Linsen-, Erbseneintöpfe ... Diese „Wintergerichte“ stärken unser Immunsystem optimal. Auf welche Lebensmittel können wir zählen, um körperlich und seelisch gut über den Winter zu kommen?

 Unsere Winternahrung ist nicht nur gewachsen aus Brauchtum und Sitte, auch ernährungsphysiologisch hält sie Vielem stand. So liefern Zitrusfrüchte, wie Orangen, Mandarinen und Grapefruit, reichlich Vitamin C. Nüsse, wie im Christstollen oder winterlichen Nussmischungen, bieten hochwertige Öle, L-Tryptophan und Zink. Aber auch wärmende Gewürze oder scharf schmeckende Aromen wie Zimt, Ingwer oder Chili finden auch in der Winterküche ihren Platz. Sie wirken sich günstig auf die Verdauung aus und zeigen eine antimikrobielle Wirkung.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Februarheft 2016 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld