Zeolith – Natürliche Entgiftung mit Lavagestein

Zeolith – ist es ein Wundermittel der Natur – oder ist etwa Magie im Spiel? Nichts von beidem, darüber scheinen sich Forscher einig zu sein. Es handelt sich bei dem uralten Lavagestein um komplexe Mineralien, die sowohl für die Umwelt als auch für die Gesundheit zur Entgiftung eingesetzt werden. Beträchtliche Heilerfolge – sogar bei chronischen Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Beschwerden, Diabetes oder Krebs – sollen auf das Konto des fein vermahlenen Lavapulvers gehen.

 Die Urkraft der Natur hat über Millionen von Jahren eine Gruppe von Gesteinen hervorgebracht, die wir Zeolithe nennen. Ihre mineralische Substanz entstammt dem Inneren der Erde, mit eruptiver Kraft wurde sie von Vulkanen ausgespuckt. Dort, wo die heiße Asche auf Wasser traf, gab es gewaltige chemische Reaktionen: Die Asche brachte das natriumhaltige Meerwasser zum Sieden. Dieses Phänomen prägte seinen griechischen Namen „Zeolith“, ein Kunstwort, das aus dem Jahre 1756 von dem schwedischen Mineralogen Axel Frederick Freiherr von Cronstedt stammt und sich aus den Begriffen „zeo“: sieden und „lithos“: Stein zusammensetzt. Das erstarrte Siedegestein gibt es in nahezu allen Regionen der Erde, in denen Vulkane vorkommen – riesige Gebiete gibt es z. B. in China –, doch in der reinsten Form soll Zeolith vor allem in Kuba, in Kroatien und der Slowakei vorkommen, also durchaus auch in unseren mitteleuropäischen Regionen.

 

•    Den vollständigen Beitrag können Sie im Oktoberheft 2013 lesen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld