Herzlich willkommen im NATUR & HEILEN-Forum.
Weitere Informationen zur Nutzung des Forums finden Sie hier:



Forum

Suche im Forum:
Thema mit vielen Antworten

Vitamin-und Mineralienmangel


Autor Nachricht
Verfasst am: 29.05.2011 [15:15]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Hallo,
seit mehreren Jahren habe ich Vitamin- und Mineralienmangel. Ich habe Probleme mit dem Stoffwechsel und lasse folgendes bei der Ernährung weg: Fleisch, Zucker, Kaffee, Alkohol. Wenn ich die speziell für mich ausgetesteten Vitamine und Mineralien nehme, geht es mir richtig gut. Sowie ich eine kleine Einnahmepause mache, geht es mir wieder schlechter. Mein Eindruck ist, dass der Körper als Ganzes nicht richtig funktioniert und mit der Einnahme von Vitaminen und Mineralien nicht die Ursache erfaßt wird. Was können die Ursachen sein und wer weiß Rat, ob es weitere Behandlungsmethoden gibt?
Vielen Dank für jede Antwort.

(von Dorina)
Verfasst am: 29.05.2011 [15:15]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Hallo Dorina,
möglicherweise ist bei dir die Aufnahmemöglichkeit von Vitaminen und Mineralstoffen über den Magen-Darm-Trakt gestört, sodass diese über die Nahrungskette nicht mehr aufgenommen werden können.
Nach Hildegard von Bingen kann diese Störung durch die tägliche Einnahme von Bertramwurzelpulver über mehrere Wochen eingenommen(tgl. ca. 1 TL, evtl. auf Brot gestreut)behoben werden.
Ich würde dir auch zu einer Antlitzdiagnose bezüglich der Einnahme von Schüssler-Salzen raten.
Ich wünsche dir alles Gute, vor allem Gesundheit.

(von Karl)
Verfasst am: 29.05.2011 [15:16]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
Hallo Karl,
vielen Dank für die Antwort. Ich habe selbst auch den Eindruck, dass ich die Vitamine und Mineralien zwar zu mir nehme aber eben nicht richtig aufnehme und eigentlich bin ich schon ziemlich traurig und ratlos, weil sich trotz der Behandlung keine Besserung dahingehend ergibt, dass ich mal ohne die zusätzlichen Vitamie und Mineralien auskommen kann.
Wissen Sie, was die Ursache dafür sein kann, dass keine Aufneme erfolgt?
Viele Grüße
Dorina.
Verfasst am: 29.05.2011 [15:16]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
Hallo,

die Probleme mit dem Stoffwechsel äußern sich ja irgendwie, z. B. Müdigkeit, Schlappheit etc.

Stoffwechselstörungen kann viele Ursachen haben, Ernährung, Umwelt, psychische Probleme etc.

Ein Homöopath kann ihre ganze Geschichte mal aufnehmen, mit allen ihren durchgemachten Krankheiten, ihren Charakter-Eigenschaften, ihr allgemeines Verhalten usw.
Dies verlangt sehr viel Ehrlichkeit und Vertrauen in den jeweilig behandelnden Homöopathen.
Ich würde Ihnen einen klassisch arbeitenden Homöopathen in Ihrer Gegend empfehlen.
Wenden Sie sich doch mal an den DZHAE (Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte).

Die Ganzheit wäre auf diesem Wege auf jeden Fall erfasst.
Ich habe selbst 2 Jahre klassische Homöopathie gelernt und wir hatten auch eine Life-Patientin (Vegetarierin) der wir recht erfolgreich helfen konnten.

Ich kann mich Ihrer nicht annehmen, sondern nur beratend helfen, da ich den Abschluß zum Heilpraktiker erst noch erlangen muß.

Es grüßt Sie ganz herzlich

Nist
Verfasst am: 29.05.2011 [15:17]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
Hallo Dorina,
es kann, wie Dir schon jemand mitgeteilt hat, die Aufnahme der Mineralstoffe "defekt" sein. Habe das gleiche Problem. Habe einen ausgiebigen Test per Bioresonanzmethode durchziehen lassen. Ergebnis: Darmfunktionen durch falsche Verdauung im Dünndarm komplett gestört > alle Mineralien gehen hinten so raus, wie sie von oben eingegeben werden. Lasse Dich ebenfalls teste, dann solltest Du wissen, wo es klemmt. Gruß Elke

(von Elke Garstka)
Verfasst am: 29.05.2011 [15:18]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
Hallo Elke,
vielen Dank für die tröstende Antwort, dass es Leute gibt, die das ähnliche Problem haben.
Ich bin schon seit längerem in Heilpraktiker-Behandlung, wurde auch mit Bioresonanz behandelt, aber der Vitamin-und Mineralienmangel bleibt einfach bestehen.
Ich habe immer Probleme im Bereich Galle,Leber,Bauchspeicheldrüse und kann Eiweiß schlecht verdauen. Die ausgetesteten Vitamine und Mineralien sind sehr teuer und ich denke immer, dass so nicht die Dauerlösung für mich sein kann. (Was macht ein Mensch, der sich solch eine Behandlung finanziell gar nicht leisten kann?)Jetzt nehme ich erstmal das von Karl empfohlene und mir gut schmeckende Bertramwurzelpulver und hoffe sehr auf Besserung.
Kann ich Sie per mail erreichen oder mal anrufen?
Viele Grüße
Dorina
Verfasst am: 29.05.2011 [15:18]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Hallo Dorina,

kaufe dir eine 1-kg-Dose "Schindeles-Mineralien". Ich habe letzte Woche für
eine Dose, über -medizinfuchs.de- gefunden,
6.60 Euro gezahlt. Morgens und abends jeweils 1 TL mit warmem Tee einnehmen. Du glaubst zwar, dass du puren Sand essen würdest, aber was solls, ist ja für einen "guten Dienst". Falls Fragen, maile mich bitte an.

Gesunde Grüße
Rosi
Verfasst am: 29.05.2011 [15:19]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
Hallo,
wurde schon von einem Labor die Darmflora und Candida getestet? Vielleicht verbraucht auch Helicobacter Pylori (im Magen) viele Mineralien?
Gute Besserung und schreib' bitte, was geholfen hat.

(von satie)
Verfasst am: 29.05.2011 [15:19]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
Hallo,

da Sie auch Eiweiß-Verdauungs-Probleme haben, drängt sich der Verdacht auf eine Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse auf.
Lesen Sie dazu meinen Beitrag in Natur & Heilen vom September 2004.

Frdl. Gruß
Kurt Schmidt
Verfasst am: 29.05.2011 [15:19]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
Hallo,
zuerst einmal recht vielen Dank an alle hilfsbereiten Menschen, welche mir geantwortet haben. Den Beitrag von Herrn Schmidt in N+H 2004/09 habe ich gelesen, dazu noch folgende Frage: Sie schreiben auf Seite 40, dass "das Organ zu schrumpfen beginnt".
Kann es auch sein, dass die Bauchspeicheldrüse etwas vergrößert ist? Mir wurde gesagt, dass dies der Fall sein soll. Ansonsten achte ich wirklich sehr auf die Ernährung und was ich wirklich bestätigen kann: nach 18.30 Uhr ist bei mir "Küchenschluß", sonst wären Bauchschmerzen schon vorprogrammiert.
Das empfohlene Bertramwurzelpulver schmeckt mir sehr gut und ist eine echte Geschmacks-Bereicherung des Speiseplanes.

(von Dorina)