Herzlich willkommen im NATUR & HEILEN-Forum.
Weitere Informationen zur Nutzung des Forums finden Sie hier:



Forum

Suche im Forum:
Thema ohne neue Antworten

Wenn Lebensmittel krank machen...Was macht E 200 in der Kräutersauce ?


Autor Nachricht
Verfasst am: 08.09.2020 [10:51]
Pharmaziehistoriker
Themenersteller
Dabei seit: 07.09.2020
Beiträge: 4
wie dem Forum zu entnehmen ist beschäftigem sich viele mit dem Thema gesunde Ernährung.Nach Durchsicht der Beiträge erscheint mir jedoch das " Kernthema" Wasserqualität zu kurz zu kommen.
Das wichtigste Lebensmittel,für auch uns Menschen,ist doch letztendlich das Wasser.Ohne Wasser, salopp ausgedrückt, läuft garnichts!
Wenn Leitungswasser aus irgendeinem Grund mal für eine kurze Zeitspanne NICHT zur Verfügung steht erkennen wir alle sehr schnell die herausragende Bedeutung des Wassers.
Greifen wir auf Mineralwasserprodukte in Kunststoffflaschen zurück beginnt das gesundheitsschädliche Abenteuer...Abbauprodukte aus den Kunststofflaschen in Form von Acetaldehyd = leicht weinartig riechende Substanz, die bei alkoholischer Gärung u.a. bei Wein, Sherry, Bier, besonders im Sommer, entsteht.
Kunststoffflaschen liegen bei Freizeitaktivitäten in der Sonne, Folge siehe oben.
Wer an der Vertiefung dieses " lebenswichtigen " Themas
interessiert ist möge gerne auch eigene Erfahrungen mitteilen.
Verfasst am: 10.09.2020 [11:01]
lilith
Dabei seit: 15.06.2017
Beiträge: 59
Da hast Du recht. Ich bin immer wieder fassungslos, was wir mit dem wertvollen Trinkwasser alles anstellen.
Früher hab ich auch "Mineralwasser" in Plastikflaschen gekauft. Vor dem Leitungswasser hat es mich irgendwie geekelt, weil ich von Medikamentenrückständen und Hormonen und so da drin gehört hatte. Das will ja keiner. Aber ich wohne in einem Mittelgebirge und das Leitungswasser hier schmeckt fantastisch.
Ich weiß aber nicht, was ich in einer Großstadt machen würde.
Verfasst am: 10.09.2020 [12:23]
Pharmaziehistoriker
Themenersteller
Dabei seit: 07.09.2020
Beiträge: 4
in der Tat ist die Trinkwasserqualität von vielerlei Faktoren abhängig.Insgesamt gesehen liegt zunächst die Hauptverantwortung in der Kommune.
Zielführend ist deshalb aktuelle Wasseruntersuchungen
einzufordern.Teilweise sind diese auch im Internet einsehbar.Allerdings werden auch konkrete Anfragen schlichtweg ignoriert.
Was seit Jahrzehnten vorsätzlich(persönliche Meinung)jedoch,im Sinne der Landwirte,der Industrie,der Krankenhäuser, AKTIV verhindert wird sind Messungen von
Medikamentenrückständen,radioaktiven Stoffen,Hormonen,Kontrastmitteln(Gadolinium)etc.Der wichtigste Grundsatz Trinkwasser darf KEINE gesundheitsschädigenden Eigenschaften haben/ aufweisen, wird gröblichst verletzt! Wo bleiben die Massenproteste?
Wo? Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel !!
Also demokratische Rechte, wie körperliche Unversehrtheit, einfordern, JETZT !
Verfasst am: 12.09.2020 [11:10]
Angenehma
Dabei seit: 01.08.2018
Beiträge: 25
Ich trinke seit Jahren ausschließlich Leitungswasser... Schlagzeilen zufolge soll das Trinkwasser in meiner Gegend ausgezeichnet sein. Dass man extra Nachfragen danach stellt war mir neu, würde ich aber gern mal in Anspruch nehmen und werde ich auch demnächst ganz sicher tun. Einfach mal eine Anfrage schicken, wie es ausschaut.
Für mich gibt es aber zum Leitungswasser keine Alternative - PET-Flaschen kommen bei mir nicht ins Haus...
Verfasst am: 12.09.2020 [12:36]
Pharmaziehistoriker
Themenersteller
Dabei seit: 07.09.2020
Beiträge: 4
Erläuterungen zu Ausführungen von Angenehma, wie folgt :
--------------------------------------------------------

1.juristisch besteht ein Vertragsverhältnis zwischen
Verbraucher/Bezieher von Wasser u.dem Exclusivliefe-
ranten.Verbraucher haben schlichtweg KEINERLEI Chance
bei Unzufriedenheit, quasi Wasseranbieter zu wechseln.

2.Verbraucher haben fundamentales Recht Qualität des
gelieferten Wassers auf Unbedenklichkeit zu prüfen.

3.Offizielle Wasseranalysen enthalten "keinerlei"
Messungen der massiv gesundheitlichen Stoffe! Dies hat
seit Jahrzehnten allerdings"System"

4.Dieses ignorante Verhalten an sich ist bereits grob
vertragswidrig. Wir Vebraucher konsumieren das wich-
tigste Lebensmittel das Wasser zwangsweise ohne zu
wissen was das Wasser tatsächlich enthält !

Also summa summarum bleibt NUR eine Chance das Recht auf
aktuelle Wasseranalysen in Anspruch zu nehmen, aber auch "kompromisslos" Messungen der Schadstoffe wie Hormone,Antibiotikarückstände, radioaktive Stoffe, Kontrastmittel, Pflanzenschutzmittel, Nitrate einzuforder !!