Herzlich willkommen im NATUR & HEILEN-Forum.
Weitere Informationen zur Nutzung des Forums finden Sie hier:



Forum

Suche im Forum:
Thema mit vielen Antworten

Mein Kleiner hat Neurodermitis


Autor Nachricht
Verfasst am: 29.05.2011 [13:28]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1051
Hallo,
nachdem mein Jüngster Sohn von Anfang an eine empfindliche Haut hatte und nicht mal Weleda vertrug, benutze ich nur das nötigste an der Haut. Also Ökowindel, Lavera Sonnencreme, Unguentum-Creme, Kuhmilch finde ich eh überflüssig usw...
Nun, mit 2 1/4 Jahren bekam er doch Stellen an Unterarmen und Beinen und unsere (homöopathische) Kinderärztin hat ND im Anfangsstadium diagnostiziert. Seit kurzen benutze ich ein neues Waschmittel, kann es auch daran liegen? Als Creme haben wir Linola, ist die gut? Er kratzt eigentlich bisher nicht.
Wer hat auf dem Gebiet Erfahrungen gemacht und kann sie mit mir teilen? In anderen Foren wird nur über irgendwelche Medikamente geschwatzt...
Mich interessieren folgende Dinge: Ernährung (gibt es Süßigkeiten, die okay sind?) Waschmittel,Cremes,Bioresonanz-Allergietest,usw.,
alles ,was euch einfällt!!!

Vielen, vielen Dank für Antworten, ich bin ganz schön aus dem Häuschen!!!

(von hurricat)
Verfasst am: 29.05.2011 [13:28]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1051
Hallo, habe eben deinen Bericht gelesen.Zum Waschmittel kann ich Dir schon mal eine gute Empfehlung geben: Die Firma Amway (Direktvertriebsunternehmen) bietet ein Babywaschmittel an, ohne Duftstoffe und von Kinderärzten bzw. Hautärzten getestet. Damit bist Du, was Waschmittel betrifft, schon mal auf der sicheren Seite (ich als Heilpraktikerin empfehle es auch meinen Patienten mit Hautirritationen).Falls Du der naturheilkunde gegenüber aufgeschlossen bist, besuche doch gemeinsam mit deinem Sohn mal eine gute Homöopathin in Deiner Nähe. Ich selbst hatte auch vor Jahren Neurodermitis und meine Homöopathin gab mir ein passendes homöopathisches Mittel, was sofort half.
Falls Du noch weitere Fragen hast, kannst Du sie gern schreiben! Viel Erfolg und ein schönes Wochenende.
Viele Grüße,
Aude Sapere.
Verfasst am: 29.05.2011 [13:28]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1051

Hallo,
speziell bei der Neurodermitis ist es so, daß die Haut als Ausscheidungsort funktioniert.
Daß heißt, daß der kleine Mann dringend entsäuert und entgiftet werden müßte.
Die Belastungen (z.B. Schwermetalle aus der Nahrung, durch zu frühes Impfen, Antibiotika usw.) summieren sich bereits im Säuglingsalter auf und auch ich staune in meiner Praxis immer wieder, wie belastet der kindliche Organismus ist.
Da also die Haut bei der ND das vorrangige Ausscheidungsorgan ist, kann man sie natürlich auch nutzen, um den kleinen Körper zu reinigen.
Ich lasse die Kinder täglich (!) über mindestens 30 Minuten ein basisches Bad nehmen;
z.B. von Synoveda oder Meine Base.
Alternativ dazu kann man den Körper auch in basich getränkte Tücher einwickeln; evtl. 1 - 2 mal neu tränken.
Mit der Zeit wird die Haut wieder ganz schön; wenn noch gecremt werden muß, hilft Nachtkerzenöl ganz gut. Linola enthält m.E. zuviel Zusatzstoffe und "kleistert" die Poren zu.
Die Schüssler-Salze Nr. 8, 9, 10 und 11 lassen sich in Tropfenform ganz gut in ein Getränk mischen und entsäuern von Innen her.
Wurstwaren, Kuhmilchprodukte und Schweinefleisch sollten tabu sein.
Fisch und Geflügel sind okay.
Wenig Zitrusfrüchte geben, keinerlei Zucker und Weißmehlprodukte.
Um eine Darmsanierung kommen Sie nicht herum, um die mit Sicherheit angegriffene Darmschleimhaut "abzudichten". Das ist aber in der Handhabung kein Problem, es gibt entsprechende Tropfen.
Wichtig ist ein Immuntraining mit Bewegung an der Luft und vor allem Spielen im Dreck.
All das sollten Sie aber mit Ihrer Kinderärztin besprechen.
Viel Erfolg, liesbeth
Verfasst am: 29.05.2011 [13:29]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1051

Danke für die Antworten!
Das mit dem entgiften ist ja nicht so schlecht, immerhin leben wir in der Großstadt, aber geimpft ist der Kleine erst mit 2 und nur Tet. und Polio. Antibiotika hat er nie bekommen, immer nur naturheilkundliche Sachen. Weizen gibts in unserem Haushalt fast nicht, Schweinefleisch und Kuhmilch auch nicht. Im Kindergarten gibts Ve. Bio-Vollwertkost.Im Dreck wird auch megetief gegraben bei jedem Wetter (Waldorf).
Ich denke, ich mach nen Termin zur Anamnese mit der Kinderärztin.
Hat noch jemand Tips für erlaubte Oster-Süßigkeiten oder Erfahrung mit Schüßler-Salbe?
Danke!

(von hurricat)
Verfasst am: 29.05.2011 [13:29]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1051

Hallo,

also mein Sohn hat auch Neurodermitis bzw. hatte. Es gab zwischendurch immer mal wieder kurze Reaktionen auf sein homöopathisches Mittel, aber bestimmt seit ca. 2 Jahren hat er keine Rötungen mehr an den Kniegelenken, Handgelenken.

Mit Linola Fett Creme habe ich bei ihm auch sehr gute Erfahrungen gemacht.
Schüsslersalze Nr. 1, Nr. 3, Nr. 7 bis Nr. 11 angewendet.

Auch hatte ich den Eindruck, dass jedesmal nach einer Impfung ein Schub kam, d. h. die Haut schlimmer wurde. Habe mir daraufhin Bücher gekauft (über Impfungen und ihre Reaktionen) und habe die Kinderärztin mit den Inhaltsstoffen konfrontiert und ihr gesagt, dass sie normalerweise ja gar nicht in eine Neurodermitis impfen dürfte. Habe deswegen dann die Diptherie-Impfung abgelehnt. Außerdem wollte sie bei meinem damals 7 jährigen Sohn auch noch Pertussis impfen (was normalerweise erst später angezeigt ist, das könne man ja in einem Wisch machen, meinte sie)...
Das war ein ganz unangenehmes Gespräch, vor allen Dingen sehr kritisch geführtes Gespräch meinerseits, weil ich wirklich nach allem Möglichen fragte: Wieso ist Formaldehyd in den Impf-Seren bzw. Thiomersal (Quecksilber) oder Aluminiumhydroxid etc.
Diese Stoffe lagern sich Jahre im Körper ab, nach Jahren würde kein Arzt sagen, dass eine Impfung schuld an einer best. Krankheit sei, die evtl. eine Folge dieser Inhaltsstoffe doch sein könnte.
Bevor sie überhaupt antwortete, fragte sie mich woher ich diese Informationen hätte usw.

Es gibt auch die These, dass eine Trennung von der Mutter (abstillen) zur Neurodermitis geführt haben könnte, also psychische Gründe.
Die Mutter sollte, wenn das Kind schläft, dem Kind erklären, dass die Haut nur deswegen so gereizt ist, weil die Mutter abstillen mußte. Das Kind würde über das Unterbewußtsein dies aufnehmen und könnte sich so angeblich selbst heilen. Also ich habe es zweimal gemacht (irgendwie komisch ist es schon, aber was macht man nicht alles, besser so als starke Medikamente) vielleicht hat das ja auch etwas bewirkt. Auch habe ich ihm im Wachzustand das ganze nochmals gesagt und er beschwerte sich dann, wie dieser Kinderarzt das nur sagen konnte.

Mein Sohn reagierte immer auf extrem industriell hergestellte Produkte wie z. B. Kartoffelchips, Flips, auch Schokolade.
Schokolade kann er jetzt essen, aber die industriell hergestellten Produkte nicht (es gibt, wenn überhaupt, nur ein kleines Schüsselchen voll).
Oft haben Neurodermitiker genau auf diese Dinge Lust, die sie nicht vertragen.

Nachtkerzenöl hat er nicht vertragen.

Auch fand ich die EFT-Methode recht interessant, "Frei von Allergie mit EFT" von Horst Benesch.

Die klassische Homöopathie nach Hahnemann und die Mineralstoffe nach Dr. Schüssler haben mir in dieser Angelegenheit sehr weitergeholfen.
Trockene Haut (er ist jetzt 9 Jahre) hat er immer noch, aber keine Rötungen mehr, und vor allen Dingen dieser ständige Juckreiz mit Kratzen sind vollständig verschwunden.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein paar nützliche Hinweise geben und würde mich freuen diesbezüglich wieder mal von Dir zu hören.

Liebe Grüße

Nist
Verfasst am: 29.05.2011 [13:30]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1051

Ich habe mein lebenlang schon Neurodermitis,
fing als Kleinkind an.
Die Stellen an denen es juckte wanderten von den Ellbeugen, hinter den Ohrläpchen, in den Kniekehlen, später sogar einmal im Brustbereich.
Nur bei akuten, schweren Problemen
hatte ich corticoidhaltige Salben benutzt
(diese sollten selten Verwendung finden, bei Kleinkindern glaube ich gar nicht).
Als Kleinkind hatte ich Linola Fettsalbe (die ist ganz ok). Habe mir aber vor allem angewöhnt
kurze Fingernägel zu tragen und immer schön gefeilt, damit man beim Kartzen, was unbewußt abläuft sich nicht zu sehr selbst schädigt. Verbände waren zwecklos, die hatte ich über Nacht weggerissen. Wenig Stress, vielleicht auch Musik und sehr viel Harmonie sollte das Wohlbefinden ergänzen. Zu große Sorgen sollten Sie sich nicht machen, ein Allergietest kann hilfreich sein. Vielleicht auch mal eine neue Matratze weggen den Milben, Hausstaub etc. denken. Ich komme mit Parket glaube ich auch besser klar als mit verstaubten Teppichen. Alles Gute.
Verfasst am: 09.03.2013 [11:40]
Huelya-Dilleea
Dabei seit: 09.03.2013
Beiträge: 8
Bei Neurodermitis solltest du tierische Produkte und vor allem die Milchprodukte,wie Käse etc, weglassen. Informiere dich mal im Internet.

Wie innen so außen, wie oben so unten...
-Das ist ein interessantes Forum hier-
Verfasst am: 10.03.2013 [16:34]
Adrienne
Dabei seit: 06.09.2012
Beiträge: 222
Hallo,

ich habe vor kurzem das Buch ... Gesundheit durch Entschlackung ... von Peter Jentschura und Josef Lohkämper geschenkt bekommen.
Wie kann ich Schlacken lösen und Säuren neutralisieren ? U. a. wird auch das Thema Neurodermitis behandelt. Basen- Voll- und Fußbäder etc. sind sehr hilfreich und natürlich eine entsprechende
Ernährung.

Interessant zu lesen mit vielen guten Tipps.
Adrienne
Verfasst am: 11.03.2013 [15:26]
Landsteiner
Dabei seit: 11.03.2013
Beiträge: 1
Hallo,
Ich führe seit vielen Jahren einen Laden mit Naturprodukten und möchte Dir meine Erfahrungen mit ND mitteilen. Waschen würde ich den kleinen Mann nur mit Alepp-Seife mit mind. 25 % Anteil Lorbeeröl. Dies ist die älteste und natürlichste Seife, die es gibt und die nach wie vor per Hand hergestellt wird.
25 % heißt, dass die Seife außerdem aus 75 % Olivenöl besteht. Diese Seife beruhigt sofort und lässt die Haut sofort durch das Lorbeeröl abheilen. Man bekommt eine wunderschöne samtige Haut. Übrigends auch für Erwachsene sehr geeignet.
Solltest du trotzdem die Haut noch pflegen wollen, reibe sie mit Arganöl ein. Auch dieses Öl ist ein sehr kostbares Öl und genau für solche Hautkrankheiten bewährt. Es nimmt auch sofort die Rötung und den Juckreiz.
Basenbäder sind wunderbar unterstützend , Linola würde ich nicht verwenden, lässt die Haut nicht atmen.
Da du selbst bereits ND hast, übernimmt dieses MIasma dein Kind. Mit der klass. Homöopathie gibt es wunderbare Heilungschancen, aber auch hnc (bitte mal googeln) hat sich bewährt. Hier spreche ich aus eigener Erfahrung.
Ein Ansatz noch aus der system. Aufstellungsarbeit. Ein Kind unter 3 Jahren spiegelt die Emotionen der Mutter, kann nicht aus seiner Haut....
Vielleicht kann dies dir etwas helfen. ich wünsche dir von Herzen alles Gute mit deinem Schatz!
Verfasst am: 22.08.2013 [14:00]
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 22.08.2013
Beiträge: 77
Am 5./6.Oktober 2013 ist in der Stadthalle Memmingen der 9.DORN-Kongress (www.dorn-kongress.de) für alle an Gesundheit Interessierten.

Ich habe auf den Dorn-Kongressen oft berichtet, wie Dieter Dorn schon Babys mit Neurodermitis schnell und wirksam durch manuelle Wirbelkorrektur geholfen hat.

Einmal kam die Mutter mit einem 11jährigen Jungen zu ihm; der hatte ND am ganzen Körper. Nach ärztlicher Kortisongabe war es noch schlimmer geworden. Der Doktor wollte auf´s Wahrsagen nicht verzichten: "Damit müssen sie leben" hatte er der Mutter gesagt.

Die hatte gehört, dass Dorn nicht nur bei Rückenschmerzen hilft. Logischerweise fand ich eine Blockade am 9.Brustwirbel. Da konnten über die blockierte Nervenleitung die Nieren nicht richtig gesteuert werden, die Kortisol produzieren sollten. Dorn korrigierte die Wirbel und 14 Tag drauf war alles ausgeheilt.

Die DORN-Methode wird nicht allein wegen ihrer körperlichen Wirkung geschätzt und hat sich inzwischen über alle Erdteile verbreitet. Besonders befreiend wird von den Betroffenen empfunden, dass sie ein ganz neues und viel besseres Verständnis von sich selbst und ihren Möglichkeiten bekommen. Darum spielen die Selbsthilfe-ÜBungen bei Dorn auch die Hauptrolle und darum lernen ausgesprochen viele Laien die Dorn-Methode.

Dorn ist eine feine FÜHL-Methode und sie ist über die nJahre immer noch feiner geworden.

Die feinste und tiefst wirksame Kraft ist der Geist. Ich zeige den Leuten gerne, wie man mit einem Dorn´schen Hebelgriff zwei unterschiedlich lange Beine auf Gleichstand bringt. Früher habe ich es aber auch durch einfachen suggestiven Auftrag gemacht. Ich sagte dem Betroffenen: "In 1 Minute hat Dein Unbewusstes Deine Beine gleich lang gemacht." Heute lass ich es - frei nach COUÉ - die Betroffenen selbst sagen, und die Beine sollen sofort gleich lang sein. Es klappt so gut wie immer.

Wenn Sie so etwas erlebt haben, dann wissen sie,
A) dass Denken Folgen hat und
B) dass Denken immer sofort wirkt.
Dann fängt man an, Acht zu geben, was man den ganzen Tag so alles denkt - und kann es ggf. einfach korrigieren.

Damit wünsche ich allen guten Erfolg.

Franz Josef Neffe