Herzlich willkommen im NATUR & HEILEN-Forum.
Weitere Informationen zur Nutzung des Forums finden Sie hier:



Forum

Suche im Forum:
Thema ohne neue Antworten

Zahnarztberuf am Aussterben?


Autor Nachricht
Verfasst am: 04.10.2019 [11:41]
Rainclaud
Themenersteller
Dabei seit: 04.07.2016
Beiträge: 60
Hi Leute,

bald ist es wieder so weit und ich muss mich mal wieder zum Zahnarzt begeben. Mir graut jetzt schon davor aber was soll man machen, hin und wieder muss es eben sein.

Jedoch letztens, als ich beim Zahnarzt war, hat der irgendwas gefaselt von wegen, dass sich der Zahnarztberuf so verändert hat und dass man das auf der ganzheitlichen Ebene betrachten muss. Natürlich konnte ich ihm nicht antworten bzw. fragen, was er damit meint, da ich gefühlte 5 Schläuche in meinem Mund hatte.

Wisst ihr vielleicht, was er gemeint haben könnte? Ich meine, Zahnärzte werden doch immer wichtig sein, dem Beruf droht doch sicher kein Aussterben, oder?
Verfasst am: 04.10.2019 [11:53]
elfchen34
Dabei seit: 09.02.2018
Beiträge: 41
Nein nein liebe Raincloud, das hast du sicher nur falsch verstanden. Zahnärzte sind ein enorm wichtiger Teil unserer Gesellschaft, die kann man nicht einfach ersetzen. Mundhygiene wird immer wichtig sein!

Ich glaube, was dein Zahnarzt gemeint hat, war, dass viele Zahnärzte nicht mehr rein schulmedizintechnisch behandeln, sondern ganzheitlich. Grob bedeutet dass, dass sich Zahnärzte, wenn du Probleme hast, nicht mehr nur auf den Mundraum konzentrieren, sondern auch auf andere Körperregionen, da die Probleme vielleicht dort ihren Ursprung haben könnten. Das kommt in der modernen Zahnmedizin oft vor, wie ich bei http://www.wissen-gesundheit.de/Aktuelles/News/11954--Ganzheitliche-Zahnmedizin-Was-ist-das-und-welchen-Zweck-verfolgt-sie gelesen habe.

Aber keine Sorge – du wirst sicher noch länger zu deinem Zahnarzt gehen können. Auch wenn man das nicht unbedingt immer will!
Verfasst am: 14.10.2019 [11:03]
Arktikus
Dabei seit: 14.12.2018
Beiträge: 75
Also mein Zahnarzt behandelt mich immer gleich. Ich stell mir das auch schwer vor, wenn man einmal in dem Trott der Schulmedizin drin ist es so gelernt hat und dann alles anders zu betrachten. Sicher, einigen wird das gut gelingen und die anderen machen halt ihren Stiefel weiter, vielleicht sollte ich mich mal nach einem anderen Arzt umschauen.
Verfasst am: 05.11.2019 [10:01]
Adrienne
Dabei seit: 06.09.2012
Beiträge: 265
Das Problem ist eher, dass viele junge, gut ausgebildete ZahnärzteInnen sich nicht mehr selbstständig machen wollen, die Bürokratie lässt grüßen.Ausserdem sind mehr und mehr Frauen, die Zahnmedizin studieren und nur noch halbe Tage arbeiten möchten. Und es wird immer schwieriger gute Helferinnen zu finden .

LG
Adrienne
Verfasst am: 11.11.2019 [09:04]
IchWilma
Dabei seit: 22.01.2019
Beiträge: 69
Dein Zahnarzt meinte sicher, dass sich sein Feld verändert und erweitert. Die Medizin entwickelt sich immer weiter. Dadurch ergeben sich neue Behandlungsmethoden, wodurch sich auch der Zahnarzt stetig weiterbilden muss. Das ist auch sehr wichtig!

Dieser Beruf stirbt auf keinen Fall aus, keine Sorge :)


--
Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.