Herzlich willkommen im NATUR & HEILEN-Forum.
Weitere Informationen zur Nutzung des Forums finden Sie hier:



Forum

Suche im Forum:
Thema mit vielen Antworten

Antidepressiva


Autor Nachricht
Verfasst am: 30.05.2011 [09:28]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1052
Wer kennt etwas besseres wodurch man dieses ersetzen kann Natur-Kraut -Tee etc. und hat auch damit positive Erfahrungen gemacht
Bei Angst ,Beklemmungen Herzrasen Ohrensausen etc ohne Organische Schäden.Arzt hat außer Anti-
depp.nichts zu bieten. MfG Onkel Tomm
Verfasst am: 22.08.2013 [15:04]
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 22.08.2013
Beiträge: 77
Ein Anti-de-pressivum ist wörtlich ein Gegen-herab-drückungs-Mittel.
Wie intelligent ist es eigentlich, wenn die Kräfte ohnedies schon erschöpft erscheinen, immer noch DRUCK-Spielchen in sich zu veranstalten?
In mussten alle in die Du-musst-Schule gehen und haben dort nur gelernt, uns im Problemfall noch mehr unter DRUCK zu sezen. In ihrer Intelligenz ist unsere Pädagogik nie über Druck hinausgekommen und mochte infolgedessen auch uns nicht weiter kommen lassen als sich.

So kennen wir die Kehrseite der Medaille gar nicht.
Der Gegenpol zu Druck ist das SOG-Prinzip.

Druck komprimiert Mensch & Problem; das ist das exakte Gegenteil von Lösung.
Mit Sog lassen sich Kräfte nur schwer lenken; weil das der Bauer weiß, spannt er die Pferde nicht hinter sondern VOR den Wagen.
Unter Druck wächst nichts; wenn wir einen Stein auf die Wiese legen, geht das Gras darunter ein. Wenn wir den Stein auf die Seele legen, ist die Wirkung nicht weniger vernichtend.
Druck drückt nach unten.

Sog löst.
Sog richtet auf und macht wachsen.
Mit Sog lenkt man die Kräfte mühelos punktgenau.
Sog zieht nach vorn.
Darum ist in der Ich-kann-Schule SOG das Grundprinzip.

Wenn man das verstanden hat, weiß man, was
+ Pressiva
+ De-pressiva und
+ Anti-de-pressiva sind
und dann weiß man auch, dass einen nicht Pressiva vorwärts bringen sondern TRAKTIVA = etwas was ZIEHT.

Guten Lebenserfolg wünscht

Franz Josef Neffe

Verfasst am: 28.04.2014 [14:56]
Susi O.
Dabei seit: 17.02.2014
Beiträge: 12
Anti Depressiva werden ja (im idealfall) nur im "Notfall" verschrieben. Generell gilt: Keine Wirkung ohne Nebenwirkung und die Nebenwirkungen können bei Antidepressiva sehr stark sein, die Wirkung aber auch.

Bei Deressionen oder ähnlichen Krankheiten kann Dauerhaft aber nur eine Psychische Behandlung zum Erfolg führen, da Medikamente hier immer nur die Symptome bekämpfen, aber nicht die Ursache, was bei anderen Krankheitsbildern ja durchaus anders sein kann
Verfasst am: 19.05.2014 [09:18]
Boddennixe
Dabei seit: 19.05.2014
Beiträge: 1
Antidepressiva ist keine Lösung, auch wenn das die meisten Ärzte weiter als Mittel der Wahl bezeichnen. Ich habe das selber über 15 Jahre lang probiert, mit allen gängigen Medikamenten, die es auf dem deutschen Markt gibt. Mir hat das leider nie geholfen, statt desser verfälscht es die eigentlichen Symptome und anschließend werden falsche Schlußfolgerungen gezogen und man bekommt eine neue Diagnose.
Ich bin andere Wege gegangen, die mir weit aus mehr geholfen haben und ein normales Leben wieder möglich machen. Leider bezahlen die Krankenkassen nichts davon und man muss leider alles selbst tragen, dennoch bin ich sehr froh mich intensiv mit dem Thema beschäftigt zu haben. Wer mehr wissen will, kann mich gern anschreiben.
Verfasst am: 19.05.2014 [11:44]
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 22.08.2013
Beiträge: 77
Wie sehr dich etwas niederdrückt oder ob es dich niederdrückt oder aufrichtet, das hängt direkt mit deinem Denken zusammen. Du kannst es jederzeit im Experiment nachprüfen.
Nehmen wir z.B. den kinesiologischen Armmuskeltest:
Wenn du denkst, du seiest stark, so bist du sofort stark, wenn du denkst, du seist schwach, bist du im nächsten Moment schwach.
Das ist mit allem, was du denkst so: Wenn du dich schwach fühlst und keine Kraft hast, hast du versäumt zu denken: "Ich bin stark."
Und so ist das mit allen deinen anderen Gedanken auch.
Coués Autosuggestion zeigt dir einen schnellen, praktischen, sehr einfachen und tief wirksamen Weg,das zu lernen.
Ich freue mich auf deinen Erfolg.
Franz Josef Neffe
Verfasst am: 09.08.2016 [15:37]
Britta1974
Dabei seit: 04.08.2016
Beiträge: 11
Da muss man auch sehr drauf aufpassen, dass man nicht von abhängig wird. Das körperliche Befinden und die Psyche sollten nicht durch Chemie gesteuert werden.

dont criticize what you cant understand.
Verfasst am: 09.08.2016 [17:17]
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 22.08.2013
Beiträge: 77
Die konkrete praktische Frage ist nur immer, wie man das "sehr drauf Aufpassen, dass man NICHT" macht.
Zu leicht lernt man dabei COUÉS GESETZ der das Gegenteil bewirkenden Anstrengung kennen. Wie man sich aus diesen Fallen befreit, liest man auch in COUÉS AUTOSUGGESTION (und einigen PRAXIS-Büchern dazu).
Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe
Verfasst am: 21.08.2016 [17:26]
Sandy
Dabei seit: 18.08.2016
Beiträge: 3
Ich habe es geschafft ohne psychopharmaka raus zu kommen.ich habe zum glück eine sehr kompetente homöopatin.
Wenn man in dem strudel drin ist ist es sehr mühsam die problematik zu besiegen.das man was ändern muss weiss man es fehlt halt die kraft.
Ich kann sagen es ist besiegbar,jedoch hat man immer wieder phasen die schwer aber schaffbar sind.
Verfasst am: 21.08.2016 [17:55]
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 22.08.2013
Beiträge: 77
Dazu sollte man erkennen,
a) dass die bewussten Kräfte extrem begrenzt sind und wir von klein auf darauf dressiert sind, uns allein mit den bewussten Kräften immer mehr zu verausgaben (Gib dir Mühe - Streng dich an -.lass nicht locker - überwinde dich - .....), die ohnedies für fast gar nichts zuständig sind, was wir wollen,
b) dass die UNBEWUSSTEN Kräfte in uns alle Lebensfunktionen lenken und dass wir durch Pädagogik von der Wahrnehmung und Nutzung abgebracht wurden.
Wir sollten von der Homöopathie lernen, dass wir die FEINEREN Kräfte des Lebens erkennen und verstehen und nutzen lernen, dann kommen wir der Realität des Lebens näher und unsere Erfolge für uns selbst wachsen und wir mit.
Coué hat uns ganz praktisch vorgemacht, wie sinnvoll ein sensibler Umgang mit den Kräften des UNBEWUSSTEN ist, denn dort fallen die Entscheidungen über unser Leben und dort beginnt unser eigener Einfluss.
Verfasst am: 21.08.2016 [19:21]
Sandy
Dabei seit: 18.08.2016
Beiträge: 3
Franz josef das hast du sehr gut beschrieben.meist sind es unbewusste verhaltensmuster in die man immer wieder zurückfällt, schlieslich hat man sie sich oft über jahre anggeignetwenn man das verstanden hat,.dann kann man es stück für stück bearbeiten