Herzlich willkommen im NATUR & HEILEN-Forum.
Weitere Informationen zur Nutzung des Forums finden Sie hier:



Forum

Suche im Forum:
Thema mit vielen Antworten

Darmprobleme und keine Ende


Autor Nachricht
Verfasst am: 24.05.2011 [14:55]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
Hallo,

nach einer AB-Behandlung (Stirnhöhlenvereiterung) nehmen meine Bauchprobleme kein Ende.

Meine Beschwerden seit dem:

- Analekzem, Fissuren, Afterjucken
- immer breiige Stuhlgänge (1x täglich)
- letzten Sommer wurde eine LI festgestellt. Ich ernähre mich seitdem streng Lactosefrei.
- Blähungen (egal was ich Esse)
- kalte Füsse, ständig Erkältet
- geschwollene Ohrspeicheldrüse
- Hashimot im Jan. dieses Jahres festgestellt (deutlich erhöhte Antikörper, die anderen Werte alle in der Norm, deswegen derzeit keine Behandlung)
- alle 4-6 Wochen (seit Okt. 2006) bekomme ich für drei Tage Fieber, starke Bauchschmerzen im Blinddarmbereich, Durchfälle, CRP erhöht. nach diesen 3 Tagen ist mein Stuhl für weitere 2-3 Tage grau gefärbt
- seit ca. 2 Monaten nach fettigen Speisen oder Süssigkeiten bekomme ich Schwindel, Blähbauch, niedrigen Blutdruck.
- Gewichtsabnahme trotz gutem Appetit
- großes Stuhlvolumen
- Unterbauchschmerzen/Druckschmerz

Tja, und noch ein paar andere "Kleinigkeiten".

Pilze wurden immer wieder mal im Stuhl festgestellt. Test im Stuhl nach den Bauchspeicheldrüsenwerten war normal. Darmspiegelung und Magenspiegelung waren unauffällig. Ich ernähre mich in der Regel zuckerfrei, auch verzichte ich seit 6 Wochen auf Gluten. Ach ja, Fructosetest war auch negativ.

Ich weiß nicht, irgendwie habe ich das Gefühl das mit meiner Bauchspeicheldrüse etwas nicht stimmt. Keine Ahnung.

Langsam weiß ich nicht mehr weiter. Der eine Arzt sagt lassen Sie mal die Mutaflor, Symbiolact wegen. Der andere meint ich solle die nehmen. Kann es trotzdem die Bauchspeicheldrüse sein? ??????

Bin für jeden Tipp dankbar.

Liebe Grüsse
Schnuckel

Ach ja, bin männlich, 37j.
Verfasst am: 24.05.2011 [15:25]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Hallo Schnuckel,

Ihre Vermutung über eine Beeinträchtigung der Bauchspeicheldrüse liegt nahe.
Ich rate Ihnen, eine Stuhluntersuchung durchführen zu lassen , die folgende Parameter abklopft:
Nahrungsausnutzungsuntersuchung, Chymotrypsin, Pankreas-Elastase 1, quantitative Fettbestimmung, ph-Messung und a`1-Antitrypsin-Bestimmung (ohne Clearance).

Wenn Sie keinen Arzt finden, der dazu bereit ist, können Sie bei dem Labor "Ganzimmun", Tel.: 06131-7205161 fragen, welcher Arzt in Ihrer Wohnnähe mit dem Labor zusammenarbeitet.

Sie können Näheres auch aus meinem Beitrag "Verdauungsbeschwerden - Die Bauchspeicheldrüse: Vergessenes Organ?" in der Ausgabe von Natur & Heilen 9/2004 nachlesen oder auch meine homepage "www.forgeron.homepage.t-online.de" aufrufen.
Schließlich bestünde noch eine Möglichkeit, das Skript des Entdeckers von "Morbus Sommer" zu bestellen, was aber mit Kosten verbunden wäre.

Frdl. Gruß
Kurt Schmidt
Verfasst am: 24.05.2011 [15:26]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Hallo Herr Schmidt,

erstmal besten Dank für Ihre Antwort.

Ich war Anfang Januar beim Internisten zwecks Bauchspeicheldrüse. Lt. Stuhl und Bluttest konnte er eine Schwäche der Bauchspeicheldrüse ausschliessen.

Wie ich aber auf Ihrer Webseite gesehen habe, kann man das nur gesichert feststellen wenn 3 Proben entnommen werden.

Ich habe mir am Sonntag einfach mal von meinem Vater 20 Kapseln Panzytrat 25000 "geliehen".
Sofort nach der ersten Einnahme sind die starken Blähungen verschwunden. Geblieben sind mir die Darmschmerzen (Unterleib Mitte und rechter Unterleib) sowie leichte Blähungen.
Ich nehme jetzt seit 4 Tagen zu jedem Essen 2 Kapseln.

Ich habe auch versucht Bullrich Vital zu nehmen. Dazu habe ich es mit kochendem Wasser aufgelöst und getrunken. Leider kriege ich trotzdem auf Bullrich Vital Magenschmerzen.

Wie sie schreiben sollte man ja auch auf den Säurehaushalt achten. Mein Urin-PH liegt zwischen 5 - 5,5. Mein StuhlPH war im Oktober bei 7,5. Auch wurde im Oktober (über Ganzimmun) eine Störung der Darmflora sowie ein mäßiger Candida festgestellt.

Nach Lesen Ihrer Schilderungen (Homepage) bleiben mir noch ein paar Fragen:

1) verschwinden die Darmschmerzen evtl. noch (braucht der Körper/Darm etwas Zeit zum Umstellen)?
2) ist das "Verschwinden" der Blähungen durch die Einnahme ein Indiz das meine BD eine Schwäche hat, oder wirkt sich generell eine Enyzmeinnahme positiv aus?
3) Ist eine Enzymeinnahme bei einer funktionierenden BD schädlich?
4) Kann sich die BD durch die Enzymeinnahme regenieren oder ist eine lebenslange Einnahme von Nöten.

Besten Dank.

mfg
Schnuckel
Verfasst am: 24.05.2011 [15:26]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
Hallo Schnuckel,

auf das Untersuchungsergebnis Ihres Internisten können Sie nur bauen, wenn alle Parameter geprüft worden sind (Nahrungsausnutzungsuntersuchung, Chymotrypsin und Elastase 1). Nur ein oder 2 dieser Kriterien genügen nicht. Sind alle 3 erfaßt,gelingt die Diagnose erfahrungsgemäß auf Anhieb.

Die positive Wirkung von Panzytrat dürfte ein hoffnungsvolles Zeichen sein.
Dies alleine genügt allerdings nicht. Sie müssen pro Gramm Fett 2.000 Einheiten Lipase zugrunde legen, sonst ist die Dosis unzureichend.
Außerdem ist es nicht sinnvoll, Bullrichsalz Vital statt spezieller magensaftresistenter Produkte zu nehmen wie "bicaNorm oder Nephrotrans". Denn das Bullrichsalz verringert die Magensäure und kann zu Folgewirkungen führen. Es ist wichtig zu wissen, daß im Zwölffingerdarm ein beinahe basisches Milieu geschaffen werden muß, um den Nahrungsbrei aus dem Magen abrufen zu können.
Unter Umständen ist auch Magnesium zu substitutieren, welches an 300 Verdauungsprozessen beteiligt ist, aber bitte unbedingt zwischen den Mahlzeiten.

Der gemessene Urin von 5-5,5 ist eindeutig zu sauer.

Der Candidabefall sollte behandelt werden.

Zu Ihren Fragen:

Ob die Darmschmerzen noch verschwinden, kann ich Ihnen beim besten Willen nicht versprechen. Es dürften aber gute Aussichten bestehen, daß Sie die Sache immer mehr in den Griff bekommen, wenn Sie zunächst die o.a. Empfehlungen beachten und darüber hinaus akribisch an sich arbeiten. Jede Vernachlässigung kann erneute Beschwerden mit sich bringen, immer vorausgesetzt, daß tatsächlich eine Dysfunktion besteht.

Eine Enzymeinnahme bei funktionierender Bauchspeicheldrüse wirkt sich grundsätzlich nicht zusätzlich positiv aus, weil die Bauchspeicheldrüse normalerweise genügend Enzyme produziert. Diese Enzyme sind nicht mit anderen Enzymen zu vergleichen, die in Nahrungsmitteln enthalten sind.
Es scheint unter Berücksichtigung Ihres berichteten Teilerfolges eher so zu sein, daß tatsächlich eine Schwäche bei Ihnen vorliegt.

Eine Schädlichkeit durch vorübergehende Einnahme von Enzymen bei funktionierender Pankreas sehe ich zunächst nicht.

Die Enzymeinnahme ist kein Heilmittel im engeren Sinne, um ein erkranktes Organ regenerieren zu können, vielmehr ein Ersatz für unzureichende Verdauungsenzyme.

Frdl. Gruß
Kurt Schmidt
Verfasst am: 24.05.2011 [15:27]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Hallo Schnuckel,

bei deinen ganzen Problemen die du hast, kann ich dir nur das Aloe Vera Trinkgel empfehlen. Das solltest du wirklich ausprobieren,ich hatte früher etliche Probleme und mein Heilpraktiker hat mir dieses Trinkgel empfohlen. Ist eine sehr angenehme Sache und du wirst merken, dass es dir besser geht. Bei näheren Infos kannst du dich direkt an mich wenden unter meiner email adresse oder telefonisch.(01636200470) Und wie gesagt das ist natur keine chemie.

LG Angie
Verfasst am: 24.05.2011 [15:27]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
robier mal Vita Biosa, hat schon vielen Menschen geholfen und wirkt zuverlässig bei allen Darmkrankheiten.

(von heinz)
Verfasst am: 24.05.2011 [15:27]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
Nach Ihrer Schilderung und verschiedenen gut gemeinten Ratschlägen noch folgende Idee: Nach Antibiotika tut auf jeden Fall die Regeneration der Darmschleimhaut Not. Darmbakterien (Mutaflor, Omniflora oder andere) sind/waren die richtige Wahl dazu. Das sollte bereits der Arzt, welcher die AB verordnet hat, daran anschließend, pflichtbewußt, mitverordnen. Warum das vielen Ärzten so schwer zu vermitteln ist ??
Der Lösungsvorschlag :
1. Bringen Sie für 4 bis 6 Wochen etwas "Askese" in Ihre Ernährungsgewohnheiten: meiden Sie alle scharfen Gewürze, Kaffee, Bier, Schnaps, Schweine- und Geflügelfleisch. Darüber hinaus sollten Sie während dieser 4 besser 6 Wochen nichts Rohes essen. Weder Gemüse noch Obst. Sie können Gemüse oder Obst während dieser Zeit nur gekocht zu sich nehmen. Dadurch entlasten Sie Ihr Verdauungssystem und Ihre Drüsen so, dass deren Funktionen sich "entspannen", beruhigen und normalisieren können. Das ist aber noch nicht die Heilung, denn wenn Sie danach wieder wie zuvor zu essen beginnen, werden Ihre Beschwerden wieder intensiver.
2. Suchen Sie einen Heilpraktiker oder Arzt auf, der mit der Verordnung von Heilkräutern Erfahrung hat. Die Kräuter können, bei fachmännisch richtiger Zusammensetzung des Spezifikums - als Tee-Trink-Kur - eine Heilung der geschilderten Probleme einleiten.
3. Schließlich müssen noch die Entzündungen und die Toxine aus Ihrem Körper eliminiert werden und das geht mit Hilfe einer ausleitungsmedizinischen Methode wie dem Baunscheidt-Verfahren, der Canthariden-Salben-Methode oder dem Canthariden-Pflaster. Natürlich kann das nur ein Fachmann auf diesem Gebiet durchführen. Die Blutwerte und die sonstigen Werte der BD können hierbei nur wenig interessieren. Sie sollen sich schließlich nicht mit dem Zustand Ihrer funktionell (aus verschiedenen Gründen) entgleisten Organen identifizieren, fachmännisch korrekt formulierte Namen (sogenannte Diagnosen) für Ihre Übel sich aufdrücken lassen, sondern Sie wollen doch gesund werden. Was Sie brauchen sind also nicht Diagnosen - sondern nur die Heilung - die Ihnen der Arzt noch immer schuldet. Und das schreibe ich Ihnen, weil in der Naturheilkunde - so wie ich sie erlernt habe - nicht die Krankheit und die Diagnose, also die Reduzierung des Kranken auf seine Werte, seine statistisch definierte Norm (seine defekte Körpermaschine) im Zentrum des Interesses eines beliebigen Arztes zu stehen hatte, sondern die menschlich offene, die liebende Hinwendung des Arztes zum Kranken und daraus resultierend das sofortige sichere Wissen um den Heilakt, den Ihnen Ihre Ärzte noch immer schuldig sind.
Gute Gedanken und gute Gesundheit wünscht Ihnen
Drfrettchen
Verfasst am: 24.05.2011 [15:28]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Hallo Drfrettchen,

es wäre für die Anmfragenden in diesem Forum eine Hilfe, wenn Sie sich mal outen würden und offenbaren könnten, ob hinter Ihrem Namen Drfrettchen ein Arzt oder nur ein Phantasienamen steckt. Es fällt nämlich auf, daß bei Ihren Therapievorschlägen immer wieder ähnliche Behandlungskonzepte genannt werden, wobei Cantharidenpflaster eine hervorragende Rolle zu spielen scheint. Nichts gegen diese Heilmethode. Ein Wundermittel gegen alles für jeden dürfte es jedoch kaum sein.
Ob Sie wohl so nett wären zu erklären, ob Sie die Aufmerksamkeit der Anfrager auf sich selbst lenken möchten?

Frdl. Gruß
Kurt Schmidt
Verfasst am: 24.05.2011 [15:28]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Sehr geehrter Herr Kurt Schmidt !
1. Wer bin ich ? Was bin ich ? Spielt das eine Rolle ?
2. Wäre ich ein Arzt oder eine Ärztin ? Wären dann meine Hilfestellungen etwa höher zu bewerten ? Und wenn ich doch kein Arzt bin, sind dann meine Hilfestellungen etc. nur "Phantasiegebilde" ?
3. Aber wem würde dann dieses Forum überhaupt noch nützen, da doch die meisten Antworten eindeutig von medizinischen Laien - und bestimmt in guter Absicht - stammen ?
4. Was genau stimmt denn im einzelnen nicht mit meinen (bei traditioneller Medizinbetrachtung) ganz richtigen Verweisen auf Ausleitung und auf Canthariden-Pflaster in einigen Fällen ?
5. Wann und wo hätte ich behauptet, dass es "Wundermittel" wären, die tatsächlich jedem helfen ?

Fazit : Wir alle lernen voneinander, wenn wir offen bleiben und wollen.
Ich bin etwas traurig - Herr Kurt Schmidt - dass Sie meine wahren und sehr offensichtlichen Absichten noch nicht "innen lesen" konnten.
Aber ich gebe gerne ein E-Mail-Link an, an das Sie mir schreiben können und worüber ich mich freuen würde. Dieses Forum ist bestimmt nicht der Ort für "Eitelkeiten".
Viele gute Gedanken sendet Ihnen
Drfrettchen
Verfasst am: 24.05.2011 [15:29]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Hallo,

ich empfehle Ihnen eine sanfte Darmreinigung mit gleichzeitigem Aufbau der Darmflora. Damit einhergehend, sollte mittels Ernährungsumstellung einmal Ihr Magen-Darm-System entlastet werden und zum Anderen Ihr Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Unterstützend kann noch mit Afa-Algen oder Sangocoralle gearbeitet werden.

Gruss
Marijke Zimmermann