Herzlich willkommen im NATUR & HEILEN-Forum.
Weitere Informationen zur Nutzung des Forums finden Sie hier:



Forum

Suche im Forum:
Thema ohne neue Antworten

Parkinson, Alzheimer, Demenz und unsere Angst davor!


Autor Nachricht
Verfasst am: 08.05.2015 [07:31]
Moringabegeisterte Erika
Themenersteller
Dabei seit: 28.07.2013
Beiträge: 371
Hallo, Ihr Lieben,

vor einigen Jahren habe ich bei einem Treffen der "Interessengemeinschaft Dunkelfeld-Mikroskopie - IG-DF" mittags mit einem Ehepaar am Tisch gesessen, die eigentlich nur zugehört hatten!

Ins Gespräch gekommen über Krankheiten und Heilung durch Entgiftung, Entsäuerung, Ernährungsumstellung, Moringa usw. fing der Mann an zu erzählen, daß er an Parkinson erkrankt war und sich genau mit dieser Vorgehensweise von Parkinson befreit hat!

Sofort informierte ich die Organisatoren des IG-DF-Treffens und die Tagesordnung wurde schnell geändert - er, der bei uns zuhören wollte, hielt uns über eine Stunde einen Vortrag und es war faszinierend! Vor allem auch, wie er sich dabei gefühlt hatte, das Zittern nicht beherrschen konnte und daß er seiner Frau so zur Last fiel!

Er hatte gerade ein Buch geschrieben - er, der so stark an Parkinson erkrankt war, was ich natürlich sofort von ihm kaufte!

Auch hatte er eine Interessengemeinschaft von Parkinson-Betroffenen gegründet!

Ich habe vor einigen Wochen noch einmal mit ihm telefoniert, er hat ein 2. Buch geschrieben, das sich dann nicht nur auf Parkinson beschränkt, sondern auch auf Alzheimer und andere Krankheiten!

Dieser Mann und Autor dieser Bücher heißt

Manfred J. Poggel

und sein erstes Buch:

Morbus Parkinson - Meine Heilung ohne Chemie


Als wir telefonierten, erzählte er mir von seinem neuen Buch, das demnächst erscheinen sollte - es ist wohl schon erschienen unter dem Titel

Parkinson, Alzheimer und co. (oder so ähnlich, bei Suche unter seinem Namen zu finden)


Wer also immer noch Angst vor solchen und anderen Krankheiten hat, sollte solche Bücher lesen, wie man sich selbst von der Krankheit verabschieden kann und sein Immunsystem so stärkt, daß Schadstoffe ausgeschieden werden können, Gifte neutralisiert werden können, andere Zusammenstellung des Essens, viel klares Wasser trinken, Vitamine und Mineralstoffe auf natürliche Art zum Speiseplan zufügen!


Sicher sind mittlerweile auch noch andere heilsame Lebensmittel dazugekommen, die er in seinem Buch nicht berücksichtigt hat, aber es soll ja auch nur der Anstoß für jeden Einzelnen sein, wie er "seine Krankheit" beeinflussen kann, damit er sie nicht mehr braucht!

Vielleicht ist der Schlüssel dazu - nach meiner Philosophie, und nicht nur meiner - die Frage:

Warum braucht mein Körper diese Krankheit (oder ich), warum ruft er um Hilfe!

Und wenn man dann mit Medikamenten diesen Hilferuf "betäubt", wird entweder die Krankheit stärker, oder sie kommt an anderer Stelle raus"!

Wenn man aber seine Gewohnheiten, die Lebensweise, die Ernährung, das Trinkverhalten, mehr Bewegung usw. ändert, hat man die besten Chancen, sein Immunsystem wieder so zu stärken,
daß unser intelligenter Körper sich wieder selber helfen kann!

Und so sind die chronischen Krankheiten und auch Krebs zu betrachten, als Hilferufe unseres Körpers, ihn endlich wahr zu nehmen und ihm zu helfen!

Hallo, Ihr Lieben,
Mut zur Selbsthilfe,
Moringabegeisterte Erika!
Verfasst am: 08.05.2015 [07:37]
Moringabegeisterte Erika
Themenersteller
Dabei seit: 28.07.2013
Beiträge: 371
Hallo, Ihr Lieben,

das 2. Buch von Manfred. J. Poggel heißt:

"Parkinson und Co. natürlich begegnen"


Über seine Selbsthilfegruppe gibt es unter seinem Namen ausführliche Informationen und auch bei YouTube kann man Manfred Poggel zusehen und zuhören!

Viel Spaß
Moringabegeisterte Erika!
Verfasst am: 18.05.2015 [11:38]
Franz Josef Neffe
Dabei seit: 22.08.2013
Beiträge: 77
Nicht nur der Körper braucht die Krankheit sondern auch Geist & Seele, auf dass wir endlich mit uns einen besseren körperlichen, seelischen und geistigen Umgang lernen.
"Als erstes muss man wissen, dass das möglich ist" schreibt É.COUÉ, und er fährt fort: "Und das wissen die wenigsten.Und als zweites muss man das Mittel kennen, mit dem man es zuwege bringt: die Autosuggestion."
Damit meint er einen würdigen, achtsamen Umgang mit den Kräften in uns, die unsere Lebensfunktionen steuern.
DerMensch treibt ja UNAUFHÖRLICH Autosuggestion,und wenn dabei Schwierigkeiten nicht schwinden sondern kommen und wachsen, dann geht es darum, die QUALITÄT des Denkens und Sprechens zu beachten und zu verbessern.
Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe