Herzlich willkommen im NATUR & HEILEN-Forum.
Weitere Informationen zur Nutzung des Forums finden Sie hier:



Forum

Suche im Forum:
Thema mit vielen Antworten

Rückenschmerzen


Autor Nachricht
Verfasst am: 29.05.2011 [18:07]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
meine tochtert hat seit ca. einem jahr schmerzen auf höhe des kreuzbeins (ausstrahlend ins bein) kein arzt weiß was zu tun ist und es wird immer schlimmer und sie hat starke schmerzen. jedoch weiß niemand was ihr fehlt. es wurden schon sämtliche sachen wie kernspin und ct gemacht.
was könnte es sein??? wer weiß rat??? könnte es eventuell ischias sein???

(von Beabec)
Verfasst am: 29.05.2011 [18:08]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
Hallo Beabec,

so wie Sie die Schmerzen beschreiben, könnte es sich um eine Verschiebung des Iliosakralgelenks handeln. Dieser Knochenspalt befindet sich auf beiden Seiten ungefähr parallel zum Kreuzbein.
Schon eine geringe Verschiebung dieses Spalts kann die genannten Beschwerden auslösen.
Dabei ist die Verschiebung aber SO gering, daß sie in keinem CT o.ä. nachweisbar wäre!
Eine fast sofortige Besserung der Beschwerden könnte eine Behandlung nach Dorn-Breuss bringen, die viele Heilprkatiker durchführen.
Evtl. muß das nochmal wiederholt werden.
Diese Behandlungsform ist sehr einfach, aber unglaublich effektiv!
Dazu gehört eigentlich auch ein Beckenbodentraining, damit die Muskulatur fest genug wird, um die neue Situation auch halten zu können...


Wenn die Behandlung nach Dorn-Breuss keine nennenswerte Besserung bringt, sollten folgende andere Ursachen unbedingt mit in Betracht gezogen werden:

1. bitte lassen Sie einen Morbus Bechterw ausschließen

2. auch Entzündungen in den tiefen Darmabschnitten, in diesem Fall der Enddarmbereich, können üble Kreuzschmerzen verursachen; eine Stuhlprobe auf Entzündungsparameter gibt schnellen Aufschluß.

Aber ich glaube, daß Sie mit Dorn-Breuss oder auch mit Osteopathie einen raschen Erfolg erzielen werden.
Viel Glück, liesbeth
Verfasst am: 29.05.2011 [18:08]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Hallo,

Dorn/Breuss-Methode würde ich hier auch empfehlen bzw. auch die klassische Homöopathie!
Es gibt hier hom. Mittel, die genau diese Symptomatik haben (Ausstrahlung ins Bein).
Es kann sich hier um eine Verschiebung oder auch Blockade handeln!

Der klassische Homöopath erfragt dann allerdings alles was mit den Beschwerden zusammenhängt bzw. die Tochter sollte alles genau angeben. Außerdem interessieren ihn die Vorerkrankungen, die oft Auslöser diverser Folge-Erscheinungen sind (da benötigt man mind. 2 Stunden Zeit für eine komplette Anamnese).

Liebe Grüße und Gute Besserung

Nist
Verfasst am: 29.05.2011 [18:09]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Mein Rat: Lassen Sie unbedingt den Schlafplatz Ihrer Tochter von einem erfahrenen Rutengänger auf Störzonen untersuchen!
Falls Sie keinen finden...
Unter Google.de mal "Direktsuche des Guten Platzes" eingeben...
Gleich zu Anfang finden Sie eine Seite, die Käthe Bachler gewidmet ist.
Dort finden Sie, wie man selber den Guten Platz finden kann.

Besonders der dort erklärte Handtest dient zur schnellen Testung!

Viel Erfolg!

(von Helmut G. Lange)
Verfasst am: 29.05.2011 [18:09]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
Hier sollte man ganz oben beim Atlas-Wirbel anfangen. Man erkundigt sich am besten bei www.AtlasProfilax.de
Wenn dieser 1. Wirbel nicht richtig sitzt, tja dann ...

(von SCHelm)
Verfasst am: 29.05.2011 [18:10]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
da Ihr Beitrag schon vom August 08 ist, hoffe ich, Sie haben inzwischen Hilfe für Ihre Tochter gefunden. Falls nicht, ich bin Heilpraktikerin und arbeite mit der Dorn-Methode, die in den Empfehlungen ja mehrfach erwähnt wurde. Die Schilderung der Symptomatik läßt schon sehr eine Verschiebung im Kreuzbein vermuten, die mit Dorn-Breuss relativ einfach zu beheben ist.

(von anrap)
Verfasst am: 29.05.2011 [18:55]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003
Hallo, wurde bei Ihrer Tochter schon mal eine Antibiotika Ausleitung vorgenommen? Und dann mal die Seite von Dr. Hamer lesen. www.pilhar.com. In Ruhe reinlesen. Was Dr. Hamer entdeckt hat ist eigentlich das beste was man wissen muß.

(von antje)
Verfasst am: 29.05.2011 [18:55]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Die Nerven sind es, die den Rückenschmerz melden. Sie tun das, wenn sie so in die Klemme geraten, dass es wehtut. Der verschobene Wirbel drückt. Um diesen wieder in die rechte Position zurück zu bringen, schlage ich eine kleine Dorn´sche Selbsthilfe-Übung vor:
An die Türkante lehnen, Kante neben der WS, dann immer wieder den Rücken rauf/runter abrollen; dafür leicht in die Hocke gehen und Becken vor und zurückbewegen! Das tut den locker massierten Muskeln gut, das bringt den Stoffwechsel in Bewegung und der sanfte Druck mit Bewegung kann die Wirbel wieder in die Reihe komplimentieren.
Wenn man dazu noch mit den Wirbeln spricht - nach Coué heißt das Autosuggestion: Wirbel sind auch Menschen und brauchen mal gute Ansprache - dann richten sich nicht nur die Knochen sondern der ganze Mensch. Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe
Verfasst am: 29.05.2011 [18:56]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Hallo,
wie es im Alter meistens so geschieht, habe ich auch gelegentlich Rueckenschmerzen, Lendenwirbelbereich. Im letzten Jahr fing ich mit Zhineng ...www.Zhigong.de .... an, praktiziere dies jeden Tag und die Schmerzen treten nicht mehr so oft auf. Habe 2 x einen 1 taegigen Workshop mitgemacht, anfangs nach eine CD geuebt. Es lohnt sich Zhineng zu lernen . Nur ausprobieren hilft.

(von Adrienne)
Verfasst am: 10.08.2018 [00:06]
KatrinS
Dabei seit: 09.02.2018
Beiträge: 31
Hallo!

Ich hatte auch lange Rückenschmerzen, die mit der Zeit wirklich schlimm waren.. Jedoch habe ich gemerkt, dass ich seit ich nicht mehr im Büro arbeite, dass die Schmerzen verschwunden sind.

Hoffentlich konnten Sie schon eine Behandlung für Ihre Tochter finden.