Herzlich willkommen im NATUR & HEILEN-Forum.
Weitere Informationen zur Nutzung des Forums finden Sie hier:



Forum

Suche im Forum:
Thema ohne neue Antworten

Cortison Behandlung


Autor Nachricht
Verfasst am: 29.05.2011 [17:11]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Hallo,
erstmal danke für alle Beiträge für meine Fragen zur Nagelpilzbehandlung. Ich bin ihn los...

Jetzt habe ich was anderes, mein Mann soll sich demnächst einer Cortison-Behandlung wg. einer Entzündung der Schulter untzerziehen. Gibt es irgendwelche Naturheilmittel, um die Nebenwirkungen der Behandlung zu mildern ? Bin für alle Tipps froh, schon mal im voraus velen Dank !

(von henny61)
Verfasst am: 29.05.2011 [17:11]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Hallo, also das ist ja erst mal ganz toll, dass der Nagelpilz jetzt weg ist.
Zum Thema Schulterentzündung würde ich auf keinen Fall eine Cortisonbehandlung machen.
Es würde nur die Symptome oberflächlich lindern auf keinen Fall aber heilen.
Was auf jeden Fall (auch begleitend zu allem anderen) gemacht werden kann, ist das Entzündungsschema mit Schüssler Salzen. Damit würde ich sofort anfangen. Zuerst Ferrum phos.D6, dann Kalium chloratum D6 und dann über mehrere Wochen Kalium sulfuricum D6. Gib mal bei Themen- Suche das Stichwort Entzündungen ein (hier im Forum), da habe ich es bei" Elisabeth Fersensporn" genau beschrieben.
Übrigens deutet eie Entzündung immer auf einen seelischen Konflikt hin.
Wenn der gelöst ist, heilt auch die Entzündung.
Allgemein bei Entzündungen ist es auch gut, möglichst basisch zu essen, also Fleisch, Alkohol, Weißmehl, Zucker, kohlensaure Getränke, Kaffee, schwarzen Tee meiden!
Statt dessen viel Gemüse, Obst, Gemüsesäfte, stilles Wasser, Kräutertees, Rotbuschtee etc.Es gibt auch viele gute Bücher zu dem Thema basische Ernährung.
Liebe Grüsse Siggi
Verfasst am: 29.05.2011 [17:12]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Hallo,

eine Kortisonbehandlung ist eine Unterdrückung der Symptomatik, dies solltet Ihr auf keinen Fall machen.

Ich stimme Siggi zu, mit den Schüsslersalzen kann man Entzündungen viel sinnvoller heilen, bei Kortison kann man nicht von Heilung sprechen. Läßt man das Kortison nämlich weg, ist alles noch viel schlimmer.

Bei den Schüsslersalzen gibt es 3 Entzündungssalze:

Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12(1. Entz.-Stad.)
Nr. 4 Kalium chloratum D 6 (2. Entz.-Stad.)
Nr. 6 Kalium sulfuricum D 6(3. Entz.-Stad.)

Je schlimmer die Schmerzen, umso höher die jeweilige Nummer. Demnach wäre Nr. 6 bei ganz schlimmen Schmerzen.

Die Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6 würde ich noch empfehlen, das Antibiotika der Biochemie.

Die Mineralstoffe nach Dr. Schüssler kriegt ihr in der Apotheke (meist auf Bestellung).
Sie sind nicht teuer (Darreichung 80 Milchzucker-Tabletten ca. 4,39 Euro, 200 Tabletten ca. 7,39 Euro).
Ihr könnt Euch aber auch die Salben zulegen und über Einreibung die Schulter behandeln. Aus den Tabletten kann man auch eine Lösung bzw. Brei anfertigen. Dosierung nach Ermessen, ihr könnt damit nicht viel falsch machen.
Allerdings kann, wie bei den hom. Mitteln, eine Erstverschlimmerung eintreten, dann müßte die Dosis des jeweiligen Salzes erhöht werden.

Probiert es aus, schlimmer wird es dadurch denke ich nicht. Dagegen bei Kortison, ist zwar schnell der Schmerz weg, aber die Nebenwirkungen bzw. Nachwirkungen sind umso heftiger.

Liebe Grüße

Nist
Verfasst am: 29.05.2011 [17:12]
N&H-Forum (Archiv)
Themenersteller
Dabei seit: 23.05.2011
Beiträge: 1003

Hallo henny,

schön, daß es mit dem Nagelpilz geklappt hat!
Darf ich mal fragen, welche Tipps Sie befolgt haben??

Zu den Schüssler-Salzen gibt es nichts mehr hinzuzufügen.

Aber was noch gut zusätzlich hilft, sind basische Umschläge auf der Schulter oder auch direkt ein Basenvollbad über mindestens 30 Minuten.

Eine fast sofortige Entlastung bringen auch "alte" Ausleitungsverfahren über die Haut und direkt am Ort des Geschehens wie z.B. das blutige Schröpfen oder das Bauscheidtieren.
Vielleicht finden Sie in Ihrer Nähe ja einen Therapeuten, der das macht. Diese Art der Ausleitung ist wirklich lohnenswert!
Geeignete Behandler finden Sie unter www.therapeuten.de.
Weiterhin sollte die Schulter MODERAT bewegt werden, damit sie nicht steif wird, denn das geht im Schulterbereich sehr schnell.
Leichte Bewegung in jede Richtung bis zum Beginn der Schmerzen wäre gut.Keinesfalls sollen starke Schmerzen auftreten, denn die wären wiederum schädlich...

Gute Besserung an Ihren Mann
liesbeth
Verfasst am: 20.05.2014 [09:27]
jokull
Dabei seit: 18.05.2014
Beiträge: 1
Hallo,
zur Schulterentzündung:

Ich bin grad sehr invalide vor Schmerzen, Schleimbeutel und Muskel- Sehnenansätze vorne und hinten sind an der linken Schulter entzündet-Schmerzen bis in die Finger). Wie vor 6 Monaten rechts, nehme ich Ibuprofen 600, hilft diesmal überhaupt nicht. Homöopathie würde ich ja auch machen, aber so ist es kein Leben - immer kurz vor dem Schmerzenschreien, Angst vorm Duschen und Kleider wechseln.

Es grüßt mit höllischen Schmerzen
johanna (über 60 J)
Verfasst am: 21.05.2014 [07:36]
Moringabegeisterte Erika
Dabei seit: 28.07.2013
Beiträge: 371
Hallo, Ihr Lieben,

mit Schüsslersalzen sind viele Hilfestellungen möglich, da Dr. Schüssler davon ausgegangen ist, daß solche Symptome auftreten, wenn die entsprechenden Mineralstoffe fehlen!

Deshalb wundere ich mich, daß bisher DAS SCHMERZMITTEL der Schüsslersalze nicht erwähnt wurde, die Nr. 7 in D 6 = Magnesium!

Dieses ist besonders bekannt geworden als

"die heiße 7"

das heißt, daß man bei Schmerzen 10 Pastillen der Nr. 7 in sehr heißem Wasser auflöst, umrührt (nicht mit Metall-Löffel) und dann schlückchenweise trinkt!

Sinnvoll ist das auch, da Magnesium an vielen körperlichen Vorgängen beteiligt ist!


Nur kurz möchte ich hier die segensreiche Einnahme von Moringa-Pulver nennen, gerade auch bei Entzündungen, da dort auch diese Mineralstoffe und viele andere Mineralstoffe, Vitamine, Aminosäuren, sek. Pflanzenstoffe, Zeatin usw. enthalten sind, wie vieles andere auch, da viele Krankheiten Mangelkrankheiten sind! (deshalb helfen auch die Schüsslersalze, die ja homöopathisch aufbereitete Mineralstoffe sind!) Die Informationen über Moringa können nachgelesen werden unter "Pflanzenheilkunde")

Wichtig wäre, sich einen Heilpraktiker oder naturheilkundlich arbeitenden Arzt zu suchen, der mit dem Dunkelfeld-Mikroskop arbeitet, da an einem Tropfen Blut bereits zu sehen ist, was zuviel oder zuwenig im Blut vorhanden ist und der, der dieses Mikroskop erfunden hat, hat auch die entsprechenden Medikamente dazu gefunden! (frei verkäuflich in der Apotheke)

Es ist wünschenswerter, die Gründe für die Schmerzen und Entzündungen, die meistens auf bestimmten Mängeln beruhen, zu beseitigen, als mit chemischen Medikamenten die Symptome zu unterdrücken! Bei diesen kommen meistens noch die Nebenwirkungen dazu! Und was so unterdrückt wird, kommt an anderer Stelle wieder raus!

Von Herzen gute Besserung
Moringabegeisterte Erika!

Verfasst am: 21.12.2020 [08:03]
Riefenberger2
Dabei seit: 20.01.2019
Beiträge: 159
Kann es sich dabei nicht auch um eine Thrombose handeln? Könnte ich mir jedenfalls vorstellen. Dann würden die Tipps von: https://www.thrombophlebitis.de/ helfen.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.2020 um 08:03.]