Arsenvergiftung und deren Spätfolgen

Als Kind bekam ich vom Arzt Arsen. Kann das heute Spätfolgen haben?
 
Antwort:
Das giftige Arsen, das Ihnen als Jugendliche verabreicht wurde, wurde früher in niedriger Dosierung, die damals keine ernsteren akuten Vergiftungen verursachte, nicht selten bei verschiedenen Indikationen äußerlich und innerlich angewendet. Die möglichen Spätfolgen dieser chronischen Arsenvergiftung kannte man damals noch nicht; Basaliome (Hautkrebs), aber auch andere canceröse Leiden und Nervenschäden gehören beispielsweise dazu.

Ob sich nach der langen Zeit noch Arsenspuren im Körper befinden, kann labordiagnostisch abgeklärt werden. Wenn diese Untersuchung positiv ausfällt, kann die von Ihnen angegebene Therapie mit dem Wirkstoff EDTA, der in der Tat Schwermetalle wie Blei und Quecksilber ausschwemmt, leider nicht helfen. Arsen ist kein Schwermetall, sondern ein Spurenelement in der Erdkruste, das nicht durch EDTA gebunden und aus dem Körper ausgeschieden werden kann.

Es besteht allerdings die Möglichkeit, durch die Bioresonanztherapie (s. ausführlicher Artikel in NATUR & HEILEN Heft 6/00) sowohl die Austestung vorzunehmen, als auch den Versuch zu unternehmen, das eventuell noch vorhandene Arsen auszuleiten. Auch können vielleicht die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Schadsubstanzen in Ihrem Körper ausgetestet und ausgelöscht werden. Ein Versuch lohnt sich! Wichtig ist es, einen erfahrenen Bioresonanztherapeuten dafür zu finden.

Danach besteht das Ziel darin, die vom Arsen angerichteten Schäden (die fortbestehen, auch wenn sich kein Arsen mehr im Körper befindet) gezielt zu beeinflussen. Dabei hilft am besten die individuelle Homöopathie, die den Organismus in die Lage versetzt, mit den Arsenfolgen aus eigener Kraft fertig zu werden. Hierzu muß dem momentanen Zustand entsprechend und Ihre persönliche Krankheitsgeschichte berücksichtigend das passende Mittel gefunden werden, danach folgen wahrscheinlich je nach Situation weitere Mittel. Dies kann ein langwieriger Prozeß sein, ist jedoch am erfolgversprechendsten, da die homöopathische Dauerbehandlung die tiefsten Umwälzungen auf allen Ebenen bewirken kann.

Spezialisten gibt es für die Arsenbehandlung nicht, die Behandlung kann jeder klassische Homöopath durchführen.

Wir können aus der Ferne natürlich nicht beurteilen, wie groß die Chancen einer Heilung sind, weil auch schon sehr viel Zeit seit dem Auftreten der ersten Arsenfolgen verstrichen ist, eine Besserung des Zustandes wird jedoch sicherlich noch erreicht werden können.


© 2000 NATUR & HEILEN, Beratungsservice


» zurück