Beinwell bei geschwollenen Knöcheln

Ich habe in Ihrem Juli-Heft gelesen, dass Beinwell gut bei Knochen- und Gelenkproblemen hilft. Meine Fußknöchel sind immer angeschwollen. Wie könnte ich Beinwell bei meinen Beschwerden anwenden?

 

Antwort

Geschwollene Knöchel entstehen durch Wasseransammlungen im Gewebe. Zunächst wäre es wichtig, die Ursachen abzuklären. Oft stecken schwache Blutgefäße in den Beinen dahinter, auch eine Erkrankung der Nieren oder des Herzens sollte ausgeschlossen werden. Die Einnahme bestimmter Arzneimittel kann ebenfalls zu dicken Knöcheln führen. Aber auch langes Stehen oder falsche Bewegungen beim Sport können auf Dauer eine Schwellung der Fußknöchel zur Folge haben. Oftmals ist es schon hilfreich, für 15 Minuten die Beine hochzulegen. Auch Quarkwickel wirken kühlend und abschwellend. Falls Sie es mit Beinwell probieren möchten, empfehle ich, ihn als Tinktur zu verwenden und mehrmals täglich als Umschlag oder Wickel auf die Stellen aufzutragen. Geben Sie dazu ca. 100 g Beinwellwurzeln (frisch oder getrocknet aus der Apotheke) in einen ½ l reinen Alkohol, z. B. Wodka, und lassen Sie die Mischung für 4 Wochen stehen, ab und zu können Sie kräftig durchschütteln. Anschließend sieben Sie die Tinktur durch und füllen sie in eine dunkle Flasche um. Da Beinwell nicht nur abschwellend, sondern auch entzündungshemmend und schmerzstillend wirkt, ist diese Tinktur auch eine gute Alternative zu Schmerzmitteln.

 

© 2020 NATUR & HEILEN, Beratungsservice

» zurück